Neuer Missbrauchsverdacht in Wiener Kindergarten

Laut einem Bericht der Kronen Zeitung soll es einen weiteren Missbrauchsverdacht in einem Kindergarten in Wien-Liesing geben.
Laut einem Bericht der Kronen Zeitung soll es einen weiteren Missbrauchsverdacht in einem Kindergarten in Wien-Liesing geben. ©APA/HERBERT NEUBAUER (Symbolbild)
Laut einem Bericht der "Kronen Zeitung" (Online) gibt es einen weiteren Missbrauchsverdacht in einem Wiener Kindergarten.
Missbrauch in Wiener Kindergarten: Vier Verdachtsfälle
Missbrauch: Kommission prüft Vorwürfe

Demnach soll ein Pädagoge in einer privaten Einrichtung in Wien-Liesing zwei Fünfjährige misshandelt und sexuell bedrängt haben. Die Polizei bestätigte gegenüber der APA, dass zwei Anzeigen vorliegen, die Ermittlungen hätten aber gerade erst begonnen.

Krone: Neuer Missbrauchsverdacht in Wiener Kindergarten

Der Verdächtige soll der "Krone" zufolge die Stelle gewechselt und die von Kinder in Wien (Kiwi) geführte Einrichtung verlassen haben. "Wir wurden am 20. Mai durch die Meldung einer Familie von zwei möglichen Kindeswohlgefährdungen informiert", so Kiwi-Geschäftsführer Thomas Siegl zur "Krone". Polizei, Jugendamt und die Elternvertreter seien sofort in Kenntnis gesetzt worden.

Erst vor kurzem Verdacht des Missbrauchs in Städtischen Kindergarten in Wien

In Wien hatte erst vor kurzem der Verdacht des sexuellen Missbrauchs in einem Städtischen Kindergarten in Penzing für Empörung gesorgt, da nach Ansicht zahlreicher Eltern die Information darüber viel zu spät erfolgt seien. Bei dem Rechtsanwalt Johannes Bügler haben sich bereits mehr als sieben Familien gemeldet, deren Kinder betroffen gewesen sein könnten. Bügler hat bereits angekündigt, die Stadt klagen zu wollen - auf 50.000 Euro pro betroffenem Kind, vorbehaltlich weiterer Forderungen. Die Klagen würden "in Kürze" von ihm, Bügler, vorbereitet werden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 23. Bezirk
  • Neuer Missbrauchsverdacht in Wiener Kindergarten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen