Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neuer Leader

Der italienische Radprofi Francesco Casagrande ist am Samstag bei der Tour de Suisse ins Goldene Trikot des Spitzenreiters geschlüpft.

Der Sieger von 1999 gewann am Samstag die schwere 5. Etappe über 178 Kilometer von Ascona nach La Punt und löste den Kasachen Alexander Winokurow nach seinem zweiten Tageserfolg als Führenden ab. Während Telekom-Profi Winokurow mit 39 Sekunden Rückstand seinen knappen Vorsprung auf Casagrande einbüßte, erreichte Jan Ullrich den Zielort im Engadin als zwölfter 2:52 Minuten hinter dem Sieger. Der Deutsche ist weiterhin Zehnter, 3:33 Minuten hinter Casagrande.

Den Beginn der Etappe hatte zunächst eine acht Fahrer starke Ausreißergruppe diktiert. Der Italiener Paolo Bettini zog im zweiten, 26 Kilometer langen Anstieg zum Albulapass (2.315 m) das Tempo immer wieder an und setzte sich alleine ab. Schließlich musste aber auch der Weltcup-Gesamtsieger des Vorjahres der großen Hitze Tribut zollen und Winokurow sowie dessen härtesten Verfolger Casagrande aufschließen und letztlich vorbei ziehen lassen.

Casagrande war zwei Tage nach seinem Erfolg in Saas Fee erneut nicht zu halten und hängte Winokurow wie schon am Donnerstag ab. Ullrich zeigte eine ansprechende Leistung und zog beim Anstieg locker am letztjährigen Rundfahrt-Sieger Alex Zülle vorbei. Gerhard Trampusch verlor mehrere Minuten.

Am Sonntag steht mit der 6. Etappe über 135 Kilometer mit Start und Ziel in Silvaplana der nächste Härtetest auf dem Programm. Dabei muss der Albulapass erneut bezwungen werden, diesmal von La Punt aus, mit dem Julierpass wartet ein weiterer schwerer Anstieg. Die Rundfahrt endet am Mittwoch.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.