AA

Neue Operationstechnik am LKH Feldkirch

Eine neue Operationsmethode verspricht eine Verbesserung der Lebenserwartung bei Herzschwäche.

Am Departement für Interventionelle Kardiologie des Landeskrankenhauses Feldkirch hat Primarius Dr. Werner Benzer diese Technik erstmals bei Vorarlberger Patienten erfolgreich angewandt.

Manche Patienten mit fortgeschrittener Herzschwäche leiden an einer asynchronen (nicht mit gleicher Geschwindigkeit ablaufenden) Pumpfunktion der Herzkammern. Diese Patienten profitieren von einer neuen Behandlungsmethode, die als kardiale Resynchronisationstherapie bezeichnet wird. Das Wiederherstellen (Resynchronisieren)des richtigen Pumprhythmus des Herzens wird durch eine gleichzeitige Stimulation beider Herzkammern mittels Schrittmacherelektroden erreicht. Der Eingriff erfolgt ähnlich wie eine Herzschrittmacherimplantation in örtlicher Betäubung. Zusätzlich zum rechten Herzvorhof und zur rechten Herzkammer wird eine weitere Elektrode über die Herzvenen an die linke Herzkammer herangeführt. In Kombination mit einem Minidefibrillator verbessert dieses Schrittmachersystem die relative Überlebenschance ausgewählter Patienten bereits im ersten Jahr nach dem Eingriff, weil zusätzlich lebensgefährliche Herzrhythmusstörungen sofort erkannt und durch Elektroschockabgabe unterbrochen werden können. “Kürzlich veröffentlichte Studienergebnisse zeigen, dass sich neben einer Verbesserung der Überlebensrate durch die neue Behandlungsmethode auch die Dauer und Häufigkeit von Krankenhausaufenthalten solcher Patienten verringert. Auch wird deren Belastbarkeit und Lebensqualität nachhaltig verbessert”, freut sich Primarius Dr. Werner Benzer über diese erfolgversprechende Behandlungsmethode.

Behandlungsmöglichkeit nun auch für Vorarlberger Patienten
Die kardiale Resynchronisationstherapie wurde nun auch erstmals in Vorarlberg vom Leiter des Departement für Interventionelle Kardiologie, Primarius Dr. Werner Benzer im Landeskrankenhaus Feldkirch bei zwei Patienten erfolgreich durchgeführt. Zur Abstimmung der besten und für die Patienten am wenigsten belastenden Operationstechnik wurden die ersten beiden Eingriffe gemeinsam mit dem Herzchirurgen Prof. Dr. Manfred Grabenwöger vom AKH Wien vorgenommen. Zukünftig erfolgen die Operationen wie die herkömmlichen Schrittmacherimplantationen gemeinsam mit der Abteilung für Gefäßchirurgie (Leiter: Primarius Dr. Gerhard Weimann)

Bild OP- Team: Das Operationsteam (Prim. Dr. Werner Benzer; Dr. Rainer De Meyer; Prof. Dr. Manfred Grabenwöger; Annemieke Bakker; Martin Glöckler; Petra Sahler; v.l.n.r.)
  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Neue Operationstechnik am LKH Feldkirch
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.