Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Neue Abgaswerte

Das EU-Parlament billigte die Absenkung der Abgaswerte bis 2030. Doch was bedeutet dies konkret für Hersteller und Verbraucher?
Mehr zum Thema

Nach harten Verhandlungen stimmte das Europaparlament neuen Vorgaben zu. Demnach muss der Kohlendioxidausstoß von Neuwagen um 37,5 Prozent im Vergleich zu 2021 sinken. Für leichte Nutzfahrzeuge ist eine CO2-Reduzierung um 31 Prozent vorgesehen. Als Zwischenetappe muss bis 2025 in beiden Fahrzeugklassen eine Minderung um 15 Prozent erreicht sein. Nachdem die EU-Staaten Anfang Oktober für eine Senkung des CO2-Werts bei neuen Autos und leichten Nutzfahrzeugen um durchschnittlich 35 Prozent plädiert hatten, ist dies nun zumindest ein kleiner Erfolg. Formell müssen nun noch die EU-Mitgliedstaaten zustimmen.

Umstieg auf Elektro

Von den bis 2021 zu erreichenden Vorgaben sind viele Hersteller noch weit entfernt: Rund ein Viertel aller Klimagase der EU stammen aus dem Verkehr; Autos und Lastwagen haben daran den größten Anteil. Zu erreichen sind die Zielwerte nur, wenn Autohersteller neben Dieseln und Benzinern immer mehr Fahrzeuge ohne Ausstoß schädlicher Klimagase verkaufen, also zum Beispiel Elektro-Pkw und Elektro Nutzfahrzeuge.

Förderungen

Seit dem 1. März dieses Jahres gibt es im Rahmen der österreichischen Klima- und Energiestrategie das neue Förderungspakat „E-Mobilität“. Es wurde vom Umwelt- und Verkehrsministerium in Zusammenarbeit mit Wirtschaftspartnern ins Leben gerufen und ist für einen Zeitraum von zwei Jahren gültig. So erhalten Betriebe zum Beispiel für ein E-Nutzfahrzeug der Klasse N2 20.000 Euro Förderung. Für einen E-Bus mit 39 bis 120 zugelassenen Personen gibt es 60.000 Euro. Wer ein E-Nutzfahzeug oder einen E-Bus in Kombination mit einer Ladestation erwirbt, erhält zudem 20.000 Euro. Privatpersonen dürfen sich bei Anschaffung eines E-Pkw mit reinem Elektro- und Brennstoffzellenantrieb über eine Förderung in Höhe von 3000 Euro freuen.

Projekt Praxis

Der Klima- und Energiefonds der österreichischen Bundesregierung fördert im Rahmen des Projektes „Elektromobilität in der Praxis“ elektrisch betriebene Lieferautos, damit diese jeweils einen Monat lang im Laufe des gesamten Kalenderjahres 2019 getestet werden können. Mehr Informationen gibt es auch online unter e-fahrzeuge.info

Mehr zum Thema

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.