Atom-Drohung: Nehammer beruft neue Krisenkabinett-Sitzung ein

Auf Grund von Russlands in Bereitschaft setzen der Atomstreitkräfte, beruft Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) für Montag eine neue Sitzung des Krisenkabinetts ein.
Auf Grund von Russlands in Bereitschaft setzen der Atomstreitkräfte, beruft Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) für Montag eine neue Sitzung des Krisenkabinetts ein. ©APA/ROLAND SCHLAGER
Bundeskanzler Karl Nehammer (ÖVP) beruft für Montag 09:00 Uhr eine weitere Sitzung des Krisenkabinetts ein, nachdem der russische Präsident Wladimir Putin seine Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft versetzt hat.
Putin versetzt Atomstreitkräfte in Alarmbereitschaft
Russische Truppen rücken von Süden auf Kiew vor
LIVE-Blog zur Ukraine am Sonntag

Dort soll über mögliche Bedrohungsszenarien für Österreich beraten werden. Die Sitzung des Krisenkabinetts sei nicht medienöffentlich, das Bundeskanzleramt werde die Öffentlichkeit danach informieren, teilte ein Sprecher am Sonntagabend mit.

Atom-Drohung: Nehammer beruft neue Krisenkabinett-Sitzung ein

Nehammer zeigte sich angesichts der Drohungen Putins besorgt und bot Wien erneut als Verhandlungsort an: "Das Versetzen seiner Atom-Streitkräfte in Alarmbereitschaft ist eine weitere Eskalation in diesem Konflikt. Man fühlt sich dadurch zunehmend in eine Zeit versetzt, die wir zurecht in die Geschichtsbücher verbannt haben."

Ukraine und Russland zeigen Bereitschaft zu Friedensgesprächen

Als positiv merkte er an, dass sowohl die Ukraine als auch die Russische Föderation Bereitschaft zu Friedensgesprächen signalisieren. "Österreich hat sich immer als Brückenbauer verstanden und steht auch im aktuellen Konflikt als Ort des Dialoges zur Verfügung. Es muss jede Möglichkeit genutzt werden, um die Spirale der Gewalt und der Drohungen zu durchbrechen und wieder an den Verhandlungstisch zurückkehren."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Atom-Drohung: Nehammer beruft neue Krisenkabinett-Sitzung ein
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen