NATO gegen vorzeitige Syrien-Intervention

NATO-Generalsekretär Rasmussen lehnt einen vorzeitigen Rückzug aus Afghanistan und ein Eingreifen in Syrien ab. "Kampfeinsätze werden bis Ende 2014 fortgeführt, dann übernehmen die Afghanen die volle Verantwortung für die Sicherheit", sagte Rasmussen der Nachrichtenagentur dpa am Montag in Brüssel. Syrien wiederum brauche eine "regionale Lösung".
Kämpfe in Damaskus


“Für Syrien brauchen wir eine regionale Lösung mit einem starken Engagement von Ländern der Region, unterstützt von der internationalen Gemeinschaft über den UN-Sicherheitsrat”, sagte Rasmussen. Der frühere dänische Ministerpräsident bedauerte die Spaltung des Sicherheitsrats zu Syrien. China und Russland treten dort auf die Bremse und verhindern per Veto eine scharfe Verurteilung von Präsident Bashar al-Assad. “Die Spaltung des Sicherheitsrats ist eine sehr unglückliche Botschaft an das Assad-Regime, dass sie weitermachen können mit ihren Razzien gegen die Zivilbevölkerung.”

“Ich verurteile aufs Schärfste das Verhalten der syrischen Sicherheitskräfte und fordere die politische Führung auf, den legitimen Anliegen der syrischen Bevölkerung Rechnung zu tragen”, sagte Rasmussen mit Blick auf das umstrittene Regime von Präsident Bashar al-Assad.

Die NATO hat nach den Worten von Rasmussen keine Absicht, im von Unruhe und Gewalt erschütterten Syrien militärisch einzugreifen. “Für Syrien brauchen wir eine regionale Lösung mit einem starken Engagement von Ländern der Region, unterstützt von der internationalen Gemeinschaft über den UN-Sicherheitsrat.”

Der Generalsekretär rügte die Spaltung des UN-Spitzengremiums. China und Russland treten dort auf die Bremse und verhindern per Veto eine scharfe Verurteilung des syrischen Präsidenten Bashar al-Assad. “Die Spaltung des Sicherheitsrats ist eine sehr unglückliche Botschaft an das Assad-Regime, dass sie weitermachen können mit ihren Razzien gegen die Zivilbevölkerung”, sagte der NATO-Generalsekretär.

  • VIENNA.AT
  • NATO gegen vorzeitige Syrien-Intervention
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen