Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Naschmarkt, Brunnenmarkt und Co.: Die zehn beliebtesten Märkte in Wien

Der Naschmarkt ist der beliebteste Markt in Wien.
Der Naschmarkt ist der beliebteste Markt in Wien. ©APA
Gemessen an den Besucherzahlen gibt es einen Markt in Wien, der sehr viel beliebter ist als alle anderen. Hier finden Sie die "Top Ten" der Wiener Märkte.
175 Jahre Marktamt

Es gibt 17 Märkte in Wien, die das ganze Jahr über an Werktagen geöffnet haben. Zusätzlich gibt es vier temporäre Wochenmärkte, um die Nahversorgung in allen Bezirken aufzuwerten. Die Wiener Märkte sind höchst unterschiedlich: Einige sind sehr klein, andere gelten sogar als Sehenswürdigkeiten und haben entsprechend viele touristische Besucher.

Die beliebtesten Märkte der Stadt

Gemessen an den vom Marktamt erhobenen Besucherzahlen im ersten Halbjahr 2014 sind folgende zehn Märkte die beliebtesten der Stadt:

1. Naschmarkt (66.000 Besucher im ersten Halbjahr 2014)

2. Brunnenmarkt (56.900 Besucher)

3. Meiselmarkt (31.100 Besucher)

4. Rochusmarkt (28.600 Besucher)

5. Gersthofer Markt (25.700 Besucher)

6. Hannovermarkt (18.000 Besucher)

7. Kutschkermarkt (14.200 Besucher)

8. Meidlinger Markt (14.000 Besucher)

9. Schwendermarkt (12.400 Besucher)

10. Viktor-Adler-Markt (11.300 Besucher)

Infos über den Naschmarkt

Der Naschmarkt ist nicht nur der anscheinend beliebteste Markt in Wien, sondern auch der größte. Das Marktgebiet erstreckt sich zwischen der Linken und Rechten Wienzeile auf einer Größe von 2,315 Hektar. Auf dem Areal befand sich bereits im Jahre 1780 ein Bauernmarkt, auf dem damals aber vorwiegend Milchprodukte zum Verkauf angeboten wurden. Dieser Markt hieß Kärntnertormarkt. Wie der Naschmarkt zu seinem heutigen Namen kam, ist nicht ganz klar. Der Name “Aschenmarkt” war vor 1820 in der Bevölkerung verbreitet. Zwei mögliche Gründe gibt es dafür:  Einerseits befand sich dort früher eine Aschedeponie, andererseits wurde die Bezeichnung “Asch” für  aus Eschenholz gefertigte Milchbehälter verwendet. Ab 1820 ist in alten Dokumenten die Bezeichnung Naschmarkt zu finden. Möglicherweise wurde diese aufgrund der teils exotischen Waren gewählt.2010 wurde mit der Sanierung des Marktes begonnen, 2015 sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Die meisten Stände haben übrigens wochentags von 6 bis 18.30 Uhr und samstags bis 17 Uhr geöffnet. Längere Öffnungszeiten haben die Gastronomiebetriebe, die auf dem Marktgelände angesiedelt sind.

Weitere Märkte in Wien

Neben den bereits genannten “Top Ten” gibt es in Wien noch folgende Lebensmittelmärkte: Floridsdorfer Markt, Johann-Nepomuk-Vogl Markt, Karmelitermarkt, Nußdorfer Markt, Schwendermarkt, Sonnbergmarkt, Volkertmarkt und Vorgartenmarkt. Alle genannten Märkte haben das ganze Jahr über  jeweils von Montag bis Samstag geöffnet.

Zusätzlich gibt es in Wien auch noch vier Wochenmärkte: Bio-Markt Freyung (Freitag und Samstag von 9 bis 18 Uhr), Markt Freyung (Anfang Mai bis Mitte November: Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 10 bis 18.30 Uhr), Markt Vorplatz der Kirche Mariahilf (Montag, Mittwoch, Freitag von 9 bis 18.30 Uhr, Samstag von 9 bis 14 Uhr, erster Samstag im Monat von 9 bis 18 Uhr) und Markt Wacquantgasse (Freitag von 13 bis 19 Uhr).

Zurück zur Startseite von VIENNA.AT

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Naschmarkt, Brunnenmarkt und Co.: Die zehn beliebtesten Märkte in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen