"Nacht gegen Armut" im Wiener Rathaus am 3. Juli

Christine Nöstlinger wird bei der "Nacht gegen Armut" der Volkshilfe lesen
Christine Nöstlinger wird bei der "Nacht gegen Armut" der Volkshilfe lesen ©Paul Schirnhofer
Am 3. Juli findet der Benefizabend "Nacht gegen Armut" im Wiener Rathaus statt. Diese Charity-Gala wird jedes Jahr von der Volkshilfe organisiert und steht heuer unter der Schirmherrschaft von Margit Fischer.

Heuer findet erstmals im Anschluss ein Benefizkonzert statt, kündigte Volkshilfe-Geschäftsführer Erich Fenninger bei einer Pressekonferenz am Mittwoch an.

Eine Million sind armutsgefährdet

“Unser Ziel ist es, auf das Thema Armut aufmerksam zu machen und gleichzeitig Spenden zu generieren”, sagte Fenninger. Die Gala wird von Bürgermeister Michael Häupl (S) unterstützt und bietet ein Jazz-Dinner für 800 Gäste im Festsaal des Rathauses. Dabei werden Opernsänger Markus Werba und Musiker Louie Austen auftreten. Die Schriftstellerin Christine Nöstlinger liest aus ihrem Gedichtband “Iba de gaunz oamen Leit”. Durch den Abend führt Moderatorin Chris Lohner.

Soulkonzert bei der “Nacht gegen Armut”

Beim Benefizkonzert im Arkadenhof treten Soulsänger Aloe Blacc, der mit dem Lied “I Need A Dollar” bekannt wurde, Big John Whitfield mit der Vienna Soul Society und das österreichische Elektro-Duo La Rochelle auf. Das Konzert wird gemeinsam mit Ewald Tatar, u.a. Veranstalter des Nova-Rock-Festivals, organisiert. Spendentickets zu 29,90 Euro können bei Musicticket, Oeticket und in Bank Austria Filialen erworben werden.

Reinerlös an die Volkshilfe

Der Erlös des Abends kommt Menschen in Not in Österreich zu Gute. Unterstützt werden alleinerziehende Mütter und Väter, kinderreiche Familien, chronisch kranke Kinder und Kinder mit Behinderung sowie finanziell benachteiligte Kinder. Seit dem Start der Volkshilfe-Spendenkampagne “armut tut weh” im Jahr 2004 wurden mehr als drei Millionen Euro aufgebracht.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • "Nacht gegen Armut" im Wiener Rathaus am 3. Juli
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen