Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nächste Heimpleite

Der Tiefpunkt ist erreicht: Mit einer blamablen Vorstellung und einer 0:2-Heimniederlage gegen die Vienna Capitals verabschiedete sich der EC Feldkirch fürs erste von seinen – derzeit nur noch wenigen – Fans. | Tabelle

Jetzt warten noch die Auswärtsspiele beim KAC und in Innsbruck, dann haben die Montfortstädter erst einmal Pause bis zum 26. Dezember. Und die haben Nasheim und Co. bitter nötig – war der Auftritt beim 2:6 gegen Villach zwei Tage zuvor noch mehr als unglücklich, so bekamen die 1263 Fans, die sich gegen Wien in die eiskalte Vorarlberghalle verirrten, diesmal eine „grottenschlechte“ Partie serviert. Gegen die Capitals, die sich zwar spielerisch nur auf bescheidene Mittel stützten, dafür aber die körperlich stärkste Mannschaft der Liga stellen, fand man nie ein Mittel. Der Anfangselan verpuffte schnell, Juza nützte praktisch die erste Wiener Chance zur Führung (11.). Im Mitteldrittel waren dann die Gäste klar am Drücker, musste Feldkirch-Goalie Mark McArthur mehrmals in extremis retten.

Schwaches Powerplay
Und auch im Schlussabschnitt war nur mehr ein Strohfeuer der Hausherren, als Auer, Doyle und Wheeldon Chancen vergaben, zu sehen. Das „Tüpfelchen auf dem i“ war ein Wechselfehler in der letzten Minute: McArthur wollte raus, blieb dann aber stehen – Feldkirch kassierte für sechs Mann auf dem Eis eine Strafe. Sechs Powerplay-Möglichkeiten blieben ungenützt, jetzt ist Trainer Tom Pokel wirklich gefordert.

Der KAC hat ein dramatisches Kärntner Derby gegen den VSV mit 4:3 gewonnen und damit den Vorsprung in der Tabelle auf den Erzrivalen auf zwei Punkte ausgebaut. Der entscheidende Treffer von Kaipainen 45 Sekunden vor Schluss bescherte den Klagenfurtern den vierten Sieg im vierten Aufeinandertreffen der Saison gegen den VSV. Die Graz 99ers festigten mit einem 3:1-Heimsieg über HC Innsbruck Rang drei. Damit ist der Einstand von Neo-Innsbruck-Coach Doug Bradley misslungen.

EC Feldkirch - Vienna Capitals: 0:2 (0:1,0:0,0:1)
Vorarlberghalle, 1.263, SR Cervenak/Mayr/Potocan
Tore: Juza (11.), Podloski (60./Empty net)
Strafminuten: 12 bzw. 16

Weitere Ergebnisse:
EC Graz 99ers – HC Innsbruck: 3:1 (1:0,1:1,1:0)
VSV - KAC: 3:4 (2:1,0:2,1:1)
spielfrei: EHC Linz

Links zum Thema:
EC Feldkirch
Eishockey.at

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen