Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Nachmittag der Kundgebungen": Verkehrsprobleme erwartet

Mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen.
Mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen. ©Bilderbox (Symbolbild)
Gleich drei Kundgebungen könnten am Freitagnachmittag für Chaos in der Innenstadt sorgen. Auf Wiens Autofahrer kommt während der Rush-Hour auch eine kurzfristige Ringsperre zu.

Der Freitagnachmittag steht in der Wiener Innenstadt ganz unter dem Motto “Demonstration”. Insgesamt finden ab 14 Uhr drei Kundgebungen statt, berichtet der ARBÖ. Dadurch kommt es in der Rush-Hour auch zu einer kurzfristigen Sperre der Ringstraße.

Als erste Kundgebung findet die Demo der Sozialistischen Links-Partei statt. Gegen 14:30 Uhr werden sich die Teilnehmer vor der Hauptuniverstät am Dr. Karl-Lueger-Ring sammeln. Die erwarteten 300 Teilnehmer werden gegen 16 Uhr unter dem Motto “Gegen Barbara Rosenkranz” über den Ring, die Schottengasse, die Freyung und die Herrengasse, sowie den Michaelerplatz weiter über den Platz in der Burg, zum Heldenplatz ziehen. Das Ende der Demonstration ist um ca. 21 Uhr geplant. “Im Zuge des Demonstrationszuges wird der Ring während der Querung im Bereich der Schottengasse kurzfristig für den Verkehr gesperrt. Lange Staus werden während der Rush-Hour sicher nicht ausbleiben”, warnt ARBÖ-Verkehrsexperte Thomas Haider.

Auf Öffis umsteigen

Von ca. 15 Uhr bis ca. 17 Uhr werden sich rund 250 meist tschetschenische Demonstranten vor dem Erzherzog-Karl-Denkmal auf dem Heldenplatz versammeln. Gegen 16:30 Uhr wird die FPÖ rund 500 Teilnehmer zu einer Kundgebung anlässlich der Bundespräsidenten-Wahl am Ballhausplatz versammeln. Diese Veranstaltung sollte laut Plan um ca. 20:30 Uhr enden. Da es sich bei den beiden Demonstrationen um Standkundgebungen handelt, werden sich die Verkehrsbehinderungen im Rahmen halten.

Die Verkehrsexperten des ARBÖ raten den Autofahrern die Ringstraße ebenso wie die Ausweichstrecken, z. B. die ehemalige 2-er-Linie morgen Nachmittag möglichst zu meiden und großräumig zu umfahren. Wer in die City muss, sollte auf die öffentlichen Verkehrsmittel, hier vor allem auf die U-Bahn-Linien U1, U2, U3 und U4 umsteigen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • "Nachmittag der Kundgebungen": Verkehrsprobleme erwartet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen