AA

Nach Unwetterschäden in NÖ: 20 Prozent werden vom Katastrophenfonds beglichen

Am vergangenen Wochenende kam es zu schweren Sturmschäden in Niederösterreich.
Am vergangenen Wochenende kam es zu schweren Sturmschäden in Niederösterreich. ©APA/FF SCHWARZENAU
Am vergangenen Wochenende kam es zu Sturmschäden durch Unwetter in Niederösterreich. Nun ist die Schadenskommission in den betroffenen Gebieten unterwegs.

Nach den Unwettern in Niederösterreich am vergangenen Wochenende sind am Dienstag die Schadenskommissionen in den betroffenen Gebieten unterwegs gewesen. Aus dem Katastrophenfonds des Landes werden nach Angaben von LHStv. Stephan Pernkopf (ÖVP) 20 Prozent der Schäden an Wohn-, Wirtschafts- und Betriebsobjekten einschließlich Inventar - abzüglich allfälliger Versicherungsleistungen - beglichen.

1.100 Feuerwehrmitglieder waren im Einsatz

In Härtefällen würden bis zu 50 Prozent der Schäden gedeckt, wurde betont. Die Kommissionen werden von den jeweiligen Gemeinde gebildet. Schäden werden unter Beiziehung von Sachverständigen begutachtet und bewertet. Festgestellt werden sollen die Auswirkungen der Unwetter laut Pernkopf nun "möglichst schnell", um "rasche Hilfe zu ermöglichen". Infolge der Bewertung würden Entschädigungssummen üblicherweise binnen weniger Tage ausbezahlt.

Am Wochenende kam es vor allem in Teilen des Most- und Waldviertels zu schweren Unwettern. Lokale Überflutungen und die nachfolgenden Aufräumarbeiten beschäftigten in Summe 1.100 Mitglieder von 85 Feuerwehren, 300 verschiedene Schadensstellen wurden registriert.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nach Unwetterschäden in NÖ: 20 Prozent werden vom Katastrophenfonds beglichen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen