Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach schwerem Raub mit Schwert: Mutmaßlicher Täter stellt sich

Ein Verdächtiger stellte sich.
Ein Verdächtiger stellte sich. ©APA
Im August wurde ein 17-jähriger in Wien überfallen. Nach einer öffentlichen Fahndung hat sich nun einer der acht mutmaßlichen Täter gestellt.
Fahndung nach Überfall mit Schwert

Am 21. August soll ein 17-Jähriger von einer achtköpfigen Gruppe brutal überfallen worden sein. Unter anderem hatten die mutmaßlichen Täter Messer und ein Schwert dabei. Das Opfer wurde ins Gesicht geschlagen, am Boden liegend von der Gruppe mit Tritten misshandelt und anschließend seines Bargeldes beraubt. Seit 6. Oktober wurde mit Bilder öffentlich nach der Tätergruppe gefahndet. Am Mittwoch hat sich ein mutmaßlicher Täter gestellt.

17-Jähriger meldete sich bei Wiener Polizei

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen ebenfalls 17-Jährigen. Am frühen Mittwochabend stellte er sich in der Polizeiinspektion Hufelandgasse. Ob und wie er an der Tat, bei der ein Gleichaltriger mit Messern und einem Schwert bedroht und durch Tritte misshandelt worden war, beteiligt gewesen ist, blieb vorerst unklar: Weil der Bursch keinen Rechtsbeistand hatte, wurde er noch nicht einvernommen, aber auf freiem Fuß angezeigt.

Der 17-Jährige bekomme nun einen juristischen Vertreter gestellt, sagte der Sprecher. Die Öffentlichkeitsfahndung nach den weiteren sieben Verdächtigen blieb aufrecht. Hinweise nimmt das Landeskriminalamt Wien, Außenstelle Nord, unter der Telefonnummer 01/31310/67210 entgegen.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Nach schwerem Raub mit Schwert: Mutmaßlicher Täter stellt sich
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen