Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach NÖ-Wahl und Neuaufstellung in Wien: Forderung nach neuer SPÖ-Spitze

Schlögl dürfte kein Fan von Christian Kern sein.
Schlögl dürfte kein Fan von Christian Kern sein. ©AFP (Sujet)
Nach der Landtagswahl in Niederösterreich und der Neuaufstellung der Wiener SPÖ spricht sich der Purkersdorfer Bürgermeister und ehemalige Innenminister Karl Schlögl für eine Neuaufstellung der SPÖ-Bundesspitze aus. "Wir brauchen eine glaubhafte Persönlichkeit, die die Partei wieder eint", so Schlögl in einem Interview.

“Die Partei ist zerrissen in vielen politischen Fragen”, sagt Schlögl in dem Internview mit SchauTV (“Kurier”). “Ich glaube, dass wir personell in vielen Bereichen uns verändern müssen, dass wir uns inhaltlich verändern müssen, und wir müssen uns natürlich auch die Frage stellen, wer wird die SPÖ in Zukunft an der Spitze vertreten.”

Auf die Frage, ob er SPÖ-Chef Christian Kern nicht für eine glaubhafte Persönlichkeit halte, meinte Schlögl: “Für mich gibt es andere Persönlichkeiten auch noch, die zur Diskussion stehen.”

SPÖ NÖ “zu 100 Prozent hinter Bundesparteispitze”

Franz Schnabl, Chef der SPÖ Niederösterreich, hat am Dienstag in einer Aussendung klargestellt, dass die Landesgruppe “zu 100 Prozent hinter der Bundesparteispitze” stehe. Karl Schlögl, Bürgermeister von Purkersdorf und früherer Innenminister, der sich für eine personelle Erneuerung ausgesprochen hatte, sei “nicht auf dem letzten Stand des Reformweges”.

Die inhaltliche und organisatorische Erneuerung sei bei der Klausur des SPÖ-Bundesparteipräsidiums in Maria Taferl eingeleitet worden, erinnerte Schnabl. “Wir haben uns auf den Weg gemacht – hin zu einer Öffnung der Partei, neuen Mitgestaltungsmöglichkeiten und einer klaren inhaltlich kantigen Politik.”

Schlögl, von November 1998 bis Mai 2001 selbst SPÖ-Landesvorsitzender in Niederösterreich, sei deshalb “nicht auf dem letzten Stand des Reformweges”, weil er weder dem Bundesparteipräsidium noch dem Landesparteivorstand angehöre, so Schnabl. Die Aussagen des Bürgermeisters nach politisch inhaltlicher und organisatorischer Neuausrichtung seien “durchaus zu unterstützen, die geforderten personellen Konsequenzen jedoch klar zurückzuweisen”.

Christian Kern habe den Weg zu inhaltlichen Reformen und der Erneuerung der SPÖ eingeschlagen, so Schnabl. Die mitgliederstärkste Landesgruppe Niederösterreich werde den Parteichef “in vorderster Reihe dabei unterstützen”. An Schlögl sei der Appell ergangen, den Weg wie in der Vergangenheit mit ganzer Kraft zu unterstützen, teilte Schnabl mit. Der Bürgermeister habe das in einem Telefonat auch bereits zugesagt.

>> Mehr Infos und News zur Landtagswahl in Niederösterreich

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Nach NÖ-Wahl und Neuaufstellung in Wien: Forderung nach neuer SPÖ-Spitze
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen