Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Mafia-Mord in Wien: Weiteres Opfer kam durch Autobombe in Podgorica ums Leben

Nach dem Mafia-Mord in Wien kam es zu einem weiteren Mord in Podgorica.
Nach dem Mafia-Mord in Wien kam es zu einem weiteren Mord in Podgorica. ©APA/Georg Hochmuth
Seit 2014 sind die beiden Mafia-Clans aus der montenegrinischen Adria-Stadt Kotor verfeindet. Nach dem Mafia-Mord in Wien, kam es kürzlich zu einer weiteren Bluttat in Podgorica, bei der ein 34-Jähriger durch eine Autobombe getötet wurde.
Verletzter überlebt Kopfschuss
Angeschossener enthaftet
Dritter Mann nicht mehr unter Verdacht
Schüsse in Wiener Innenstadt
Abrechnung von Mafia-Clan?

Durch eine Autobombe kam am Sonntag ein 35-jähriger Mann ums Leben. Dieser soll laut Medienberichten vom Montag dem sogenannten Skaljarski-Clan nahegestanden sein. Zuvor war am 21. Dezember vor einem Lokal in der Wiener Innenstadt Vladimir R. (32), ein Angehöriger des gegnerischen Kavacki-Clans, ermordet worden. Ein weiteres Mitglied desselben Clans wurde damals schwer verletzt.

Das jüngste Opfer der blutigen Abrechnungen, Nikola C. , stammte allerdings nicht aus Kotor, sondern aus der unweit gelegenen alten Hauptstadt Cetinje, wo er Medienberichten zufolge in den vergangenen Jahren in mehrere Schießereien verwickelt gewesen sein dürfte. Außerdem war er in der Vergangenheit auch wiederholt festgenommen worden.

Mafia-Mord im Dezember 2018 in Wien: Verfeindungen seit 2014

Die blutigen Abrechnungen zwischen Mitgliedern der zwei Kotor-Clans – die Bezeichnungen beziehen sich auf die Wohnviertel Skaljarski und Kavacki in der montenegrinischen Hafenstadt Kotor – starteten im Jahre 2014. Damals soll eine Bande der anderen rund 200 Kilo Kokain gestohlen haben, das in einer Wohnung im spanischen Valencia gebunkert war. Blutige Abrechnungen, zuerst in Valencia, danach in Montenegro und in Serbien waren die Folge. Dutzende Personen sind seither eines gewaltsamen Todes gestorben.

Ob die Autobombe in Podgorica ein direkter Racheakt für den Mordangriff in Wien war, wurde von den Behörden zunächst nicht bestätigt. Die Polizei würde intensiv an der Aufklärung der Explosion der Autobombe arbeiten, hieß es.

Die Explosion in Podgorica soll laut Medienberichten vom Montag ferngesteuert gewesen sein. Die Bombe unter dem Wagen explodierte in dem Augenblick, als Nikola C. sein Auto ausparken wollte.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Nach Mafia-Mord in Wien: Weiteres Opfer kam durch Autobombe in Podgorica ums Leben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen