Nach "großer Transformation": "Neues Zeitalter" im Weltmuseum Wien

Nach der "großen Transformation" steht die Wiedereröffnung des Weltmuseums Wien kurz bevor.
Nach der "großen Transformation" steht die Wiedereröffnung des Weltmuseums Wien kurz bevor. ©APA (Sujet)
33 Stunden vor der Wiedereröffnung des Weltmuseums Wien luden Direktor Steven Engelsman und KHM-Generalsdirektorin Sabine Haag am Dienstag nach der "großen Transformation" zur Pressekonferenz in das neu eingerichtete, holzvertäfelte WMW-Forum mit Aussicht auf den Heldenplatz, um einen Einblick in "das neue Zeitalter" des ehemaligen Völkermuseums zu geben.
Heller führt durchs Weltmuseum

“Wir freuen uns, dass wir der Bevölkerung zum Nationalfeiertag das Weltmuseum wieder schenken können”, freute sich Haag im Vorfeld der morgigen, von André Heller gestalteten, Eröffnung und dem Tag der offenen Tür am Donnerstag. Das Weltmuseum Wien (WMW) trage zur Wiederbelebung des Heldenplatzes bei und sei eines der größten Investitionsprojekte der heimischen Museumslandschaft der vergangenen Jahre. “Es ist uns gelungen, dieses wichtige Projekt innerhalb der uns gesteckten Rahmenbedingungen zu realisieren”, freute sich die KHM-Generaldirektorin und verwies auf die vom damaligen Kulturminister Josef Ostermayer (SPÖ) vorgegebene “Redimensionierung” des Projekts um 20 Prozent der Kosten (wie der Fläche) zugunsten eines Hauses der Geschichte.

Danksagung an Steuerzahler

Und so bedankte sich Haag mehrmals “beim Steuerzahler”, der das Projekt wesentlich mitgetragen habe. “Ein Museum, das Kulturen und Menschen in Dialog stellt, ist in aufgeheizten Zeiten wie diesen besonders wichtig”, so Haag. Auch Engelsman betonte die künftige inhaltliche Ausrichtung des Weltmuseums, sich dem Miteinander auf der Welt zu widmen, in dem man – wie international üblich geworden – vom reinen Ausstellen “fremder” Kulturen Abstand nehme und in der Schausammlung auch stets das Thema Kolonisierung und Sammlungsgeschichte mitdenke. So sei das Weltmuseum auch als eine Art “Bezirksmuseum” für all jene Menschen, die aus aller Welt nach Wien gezogen seien, zu verstehen. “Es geht um Menschen und um die Begeisterung für und die Wertschätzung von kultureller Vielfalt”, so der Ende des Jahres scheidende Direktor, dem ab 1. Jänner Christian Schicklgruber folgt.

Auch Architekt Ralph Appelbaum, der für die Ausstellungsarchitektur verantwortlich zeichnet, hob das Motiv der “Geschichte hinter den Objekten” hervor, die man in der Schausammlung in den Vordergrund gerückt habe. “Museumsbesucher sind heutzutage nicht einfach Voyeure, die durch Glasscheiben blicken. Sie treten mit den Objekten in Interaktion und stellen Fragen.” Diese habe man versucht, in der Ausstellung aufzugreifen. “Wir wollen hier die Verflechtungen in der Welt vermitteln.”

Countdown zur Wiedereröffnung des Weltmuseums Wien

Davon können sich die Besucher ab morgen Abend (bis 1 Uhr früh) selbst ein Bild machen, und die 14 Säle umfassende Schausammlung sowie die insgesamt fünf Sonderausstellungen erkunden. (Noch) nicht zu sehen ist jenes ganz besondere Objekt, das sich Steven Engelsman für die Säulenhalle – die übrigens auch ohne Ticket besucht werden kann und wo sich Café und Shop befinden – wünscht. Er habe diesen Wunsch noch nicht aufgegeben, sagte er zur APA, es hapere jedoch noch an der Finanzierung. Den restlichen heutigen Tag wird Engelsman mit dem allerletzten Feinschliff verbringen. “Es sind noch 33 Stunden bis zur Eröffnung, und die werden wir nützen, um letzte Details zu vollenden.”

Wer am Mittwoch nicht live dabei sein kann, hat die Möglichkeit, die Wiedereröffnung des Weltmuseums im Fernsehen zu verfolgen: ORF III sendet am Mittwochabend um 19.50 in einem “Kultur Heute Spezial” direkt von der Eröffnungsfeier. Am Sonntag (29. Oktober) folgt um 12.15 Uhr ein “ORF III Spezial” mit dem Titel , in einem 30-minütigen “ORF III Spezial” mit dem Titel “Das neue Weltmuseum Wien – André Hellers Eröffnungsshow auf dem Heldenplatz”.

(S E R V I C E – Eröffnung des Weltmuseums Wien: 25. Oktober, 19 Uhr am Heldenplatz. Nach dem Eröffnungsfest wird das Weltmuseum bis 1 Uhr früh bei freiem Eintritt geöffnet sein. Auch am 26. Oktober, dem Nationalfeiertag, ist das Haus von 13 bis 21 Uhr gratis zugänglich. www.weltmuseumwien.at)

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Kultur Wien
  • Nach "großer Transformation": "Neues Zeitalter" im Weltmuseum Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen