Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach gescheitertem Geldtransporter-Überfall: Duo in Haft

Nach dem dritten Komplizen wird weiter gefahndet
Nach dem dritten Komplizen wird weiter gefahndet ©APA (LAUMAT.AT)
Zwei Männer, die Montagvormittag nach einem Überfall auf einen Geldtransporter der Post in Wels geschnappt worden waren, sind in Haft. Die beiden Tschetschenen, 28 und 31 Jahre alt, wurden in die Justizanstalt Wels gebracht. Nach dem dritten Komplizen wurde auch am Dienstag noch gefahndet, teilte die Polizei mit.

Gegen 7.30 Uhr hatte sich das Trio am Montag vor dem auf dem Parkplatz eines Gewerbeparks abgestellten Transporter platziert und von den beiden Post-Mitarbeitern, einem Mann und einer Frau, Geld gefordert. Dabei soll einer der Täter der Beifahrerin die Waffe ins Gesicht geschlagen und sie verletzt haben. Aus noch ungeklärter Ursache kamen die Räuber jedoch nicht an das Geld im gesicherten Laderaum und suchten das Weite.

Kurze Zeit darauf wechselten die Männer das Fluchtauto, den ersten Pkw steckten sie in Brand. Mit dem zweiten Wagen kamen sie bis Lambach und wurden dort von einer Polizeistreife angehalten. Ein Verdächtiger wurde gleich festgenommen, ein weiterer rannte in ein Maisfeld. Mit Drohnen, Hubschrauber sowie Beamten des Einsatzkommandos Cobra durchkämmte die Polizei das Feld und schnappte ihn um 11.00 Uhr.

Im Fluchtwagen wurden noch mehrere Schusswaffen gefunden. Der dritte Komplize dürfte beim Pkw-Wechsel in Wels nicht mit den anderen in den nächsten Wagen gestiegen sein.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Nach gescheitertem Geldtransporter-Überfall: Duo in Haft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen