Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Nach Überfällen: ÖBB überwachen S-Bahn

Fahrgäste sollen sich nun sicherer fühlen.
Fahrgäste sollen sich nun sicherer fühlen. ©Pixelio (Adolf Riess)
Nach den wiederholten Überfällen in den Wiener Öffis reagieren jetzt die ÖBB: Gemeinsam mit der Polizei führen sie nun Schwerpunktaktionen durch, die das Sicherheitsgefühl heben sollen. Dabei wurden auch zahlreiche Schwarzfahrer ertappt.
Wegen Handy mit Tod bedroht
Brutaler Überfall in U-Bahn
Wieder schlugen Räuber zu

In Wien hat zuletzt eine Reihe von Überfällen in öffentlichen Verkehrsmitteln bzw. Stationsbereichen für Aufsehen gesorgt. Die ÖBB führen nun gemeinsam mit der Wiener Polizei Schwerpunktaktionen durch, die das Sicherheitsgefühl der Fahrgäste heben sollen. Bei einem ersten Einsatz wurde es aber auch für manche “Kunden” ungemütlich: Hunderte Personen wurden ohne gültigen Fahrausweis angetroffen.

Die S-Bahn-Initiative wurde laut ÖBB aufgrund eingelangter Beschwerden sowie eigener Wahrnehmungen ins Leben gerufen. Neben ÖBB-Mitarbeitern und Exekutivbeamten ist auch der bahneigene Sicherheitsdienst Mungos mit dabei. Bestreift werden Züge und Bahnhöfe im Bereich der Wiener S-Bahn.

Auch Suchtgifthandel im Visier

Die sichtbare Präsenz des Sicherheitstrupps soll das subjektive Sicherheitsgefühl der Bahnkunden heben. Gleichzeitig soll auch dem Suchtgifthandel im Bereich der S-Bahn ein Riegel vorgeschoben werden, wie es hieß. Dazu kommen die Kontrollen nach den Tarif- und Beförderungsbestimmungen – also das Vorgehen gegen Schwarzfahrer.

Die erste Aktion wird nun evaluiert. Weitere sollen “in erforderlichem Ausmaß” folgen, betonte die ÖBB.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Nach Überfällen: ÖBB überwachen S-Bahn
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen