Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Murer" meistnominiertes Werk für Österreichischen Filmpreis

Regisseur Freosch von Schauspielern Fischer und Markovics umrahmt
Regisseur Freosch von Schauspielern Fischer und Markovics umrahmt ©APA (Archiv/Scheriau)
Christian Froschs Gerichtsdrama "Murer - Anatomie eines Prozesses" führt das Feld der nominierten Werke zum Österreichischen Filmpreis 2019 mit acht Nennungen an. Auf sieben Nominierungen kommt das Historienporträt "Angelo" von Markus Schleinzers. Das ist das zentrale Ergebnis der Präsentation der am 30. Jänner im Wiener Rathaus stattfindenden Gala am Donnerstag im Ringturm.

“Murer” gelang in praktisch allen Hauptkategorien, eine Nominierung zu realisieren – von der Regie für Christian Frosch über Karl Fischer als Bester Hauptdarsteller bis zur Königskategorie des Besten Films. Als Bester Film und für die Regie geht unter anderem auch “Angelo” ins Rennen. Und aufs Stockerl hat es nicht zuletzt Katharina Mücksteins Coming-of-Age-Geschichte “L’Animale” mit sechs Nominierungen geschafft, darunter als dritter Kandidat in die Sparte Bester Film.

Bei den Hauptdarstellerinnen matcht sich Theaterstar Birgit Minichmayr für ihren Part im Romy-Schneider-Film “3 Tage in Quiberon” mit Ingrid Burkhard (“Die Einsiedler”) und Nachwuchsstar Sophie Stockinger für ihre toughe Rolle in “L’Animale”. Bei den Männern sind neben Fischer für “Murer” auch Shootingstar Markus Freistätter für Reinhold Bilgeris Schinegger-Biografie “Erik & Erika”, Andreas Lust für “Die Einsiedler” und schließlich Laurence Rupp im Polizeidrama “Cops” nominiert.

Insgesamt wurden je 21 Spiel- und Dokumentarfilme sowie 14 Kurzfilme eingereicht. Die Gewinner der 16 Preiskategorien werden nun von den 400 stimmberechtigten Mitgliedern der Österreichischen Filmakademie gewählt. “Es ist ein unglaublich schönes Filmjahr gewesen”, zeigte sich Ursula Strauss als Co-Präsidentin der Akademie begeistert, die überdies auf einen Aufschwung für das weibliche Filmschaffen verwies: “Wir beobachten, dass es wahnsinnig schöne Frauenfiguren gibt. Und es gibt mehr Produzentinnen, die Projekte realisieren können. Das finden wir extrem toll – auch wenn noch Luft nach oben ist.” Auch ORF-Programmdirektorin Kathrin Zechner schlug in dieselbe Kerbe: “Talente suchen, finden und begleiten, bevor die großen Konzerne mit der vollen Brieftasche kommen und Powershopping betreiben, das sehe ich als Hauptaufgabe des ORF. Und Talent hat kein Geschlecht.”

Die allgemeine politische Lage europaweit und nicht zuletzt in Österreich sei hingegen weniger optimistisch, unterstrich Produzent und Filmakademie-Mitbegründer Josef Aichholzer in seiner Rede. Wenn etwa FPÖ-Generalsekretär Christian Hafenecker einen Künstler wie Wolfgang Ambros als “abgehalftert” bezeichne, bleibe nur eines zu sagen: “Selber abgehalftert!”

Zugleich arbeitet die heimische Kulturpolitik an neuen Fördermodellen für das österreichische Kino. Man konzipiere gerade ein neues Steueranreizmodell analog dem belgischen zur Unterstützung der heimischen Produktionen, kündigte Kulturminister Gernot Blümel (ÖVP) an. Und Wiens SPÖ-Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler stellte eine neue Kinoförderung in Aussicht: “Ich möchte die Standorte von Arthauskino stärken.” Details werde man später präsentieren, aber es gehe um eine Unterstützung für jene Institutionen, die dem österreichischen Film eine Plattform böten.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Kultur
  • "Murer" meistnominiertes Werk für Österreichischen Filmpreis
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen