AA

Mühleberg: Land übt scharfe Kritik an geplanter Fristverlängerung

Scharfe Kritik üben Landeshauptmann Markus Wallner und Sicherheitslandesrat Erich Schwärzler an der möglichen Fristverlängerung für den Betrieb des Schweizer Kernkraftwerks Mühleberg. Die ursprünglich festgesetzte Frist bis 2015 soll nach Plänen des Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorats (ENSI) um zwei Jahre bis 2017 verlängert werden. In einer ersten Reaktion kommentierten Wallner und Schwärzler den Vorgang als "beunruhigende Entscheidung gegen jede Vernunft".


Mit dem Schweizer Anwalt wurden die Verhandlungen soweit geführt, dass im Jänner der Antrag auf Entzug der Betriebsbewilligung für das AKW Mühleberg in der Schweiz eingebracht werden kann.

Rückfragehinweis:
Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20145, Fax: 05574/511-920196
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0076 2012-12-28/11:48

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • Mühleberg: Land übt scharfe Kritik an geplanter Fristverlängerung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen