Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mordalarm in Wien Ottakring

©Bilderbox
Samstag Früh hat ein Hausbewohner im Stiegenhaus in der Hippgasse 10 einen Toten entdeckt. Die Todesursache dürfte ein Messerstich im Bauchbereich sein.
Mordalarm: Bauchstich in Wien Ottakring
Video zum Mordfall!

Als ein Bewohner eines sanierungsbedürftigen Altbaus im der Hippgasse in Wien-Ottakring Samstag früh das Haus verlassen wollte, stieß er um 6.00 Uhr im Stiegenhaus auf eine Leiche. Der Tote – ein 36 Jahre alter Inder – wies einen Bauchstich auf. “Abgesehen davon konnte der beigezogene Gerichtsmediziner keine äußeren Verletzungen feststellen”, meinte ein Polizeisprecher im Gespräch mit der APA. Die Umstände der Tat, der Todeszeitpunkt und die Frage, weshalb der Mann mitten in der Nacht in das Gebäude gekommen war, in dem er vor einigen Jahren eine Zeit lang selbst gelebt hatte, sind Gegenstand der laufenden Ermittlungen.

Fest steht, dass der Bruder des ums Leben Gekommenen in einer Wohnung im ersten Stock eingemietet ist. Ob er mit dem 36-Jährigen unmittelbar vor der Bluttat Kontakt hatte, war zunächst noch unklar. Das Haustor soll jedenfalls rund um die Uhr offen stehen, so dass der Inder keiner fremden Hilfe bedurft hätte, um ins Hausinnere zu gelangen. Der Bruder und seine Familie – eine Frau und ein Kind – wurden Samstagvormittag von der Polizei befragt, wobei sich die Einvernahmen schwierig gestalteten, da diese unzureichend Deutsch sprechen und auf einen Dolmetscher angewiesen sind.

Wie die Polizei betonte, gab es derzeit keinen konkreten Tatverdächtigen. Auch die Tatwaffe konnte nicht sichergestellt werden. Als gesichert dürfte gelten, dass sich der Umgekommene nicht länger am Tatort aufgehalten hat, da er Winterbekleidung trug und vollständig bekleidet war. Nun muss rekonstruiert werden, woher der 36-Jährige gekommen ist und wie er seine letzten Stunden verbracht hat.

Amtsbekannt

Der 36-Jährige war der Polizei amtsbekannt. Gegen den Mann bestand ein Aufenthaltsverbot, nachdem er mit dem Gesetz in Konflikt geraten war. Wie lange er sich illegal in Wien aufgehalten hat und welcher Beschäftigung er nachgegangen ist, gibt den Ermittlern noch Rätsel auf.

Hippgasse 10, 1160 Wien, Austria

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • Mordalarm in Wien Ottakring
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen