Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Monti schafft Steuerbegünstigungen der Kirche ab

Die Regierung Monti schafft Steuerbegünstigungen der katholischen Kirche ab und zieht sich damit den Unmut italienischer Bischöfe zu. Auch die Kirche müsse ab 1. Jänner 2013 die Immobiliensteuer IMU bezahlen, beschloss das Fachleutekabinett um den italienischen Premier Mario Monti.

Kirchengebäude auf italienischem Territorium, die Gewinne generieren – wie von kirchlichen Orden verwaltete Unterkünfte für Pilger, Geschäfte mit religiösen Souvenirs oder Pfarreikinos – seien nicht mehr wie bisher von der Immobiliensteuer befreit, beschloss der Ministerrat in Rom. Der Regierungsbeschluss löste in katholischen Kreisen heftige Kritik aus. Der Orden der Salesianer erklärte, es wäre durchaus unfair, katholische Schulen zur Zahlung der Immobiliensteuer zu zwingen. Dies würde dem Gesetz widersprechen, das private und öffentliche Schulen gleichstellt.

Die Zahlung der Immobiliensteuer würde dem katholischen Schulsystem einen verheerenden Schlag versetzten, warnte Alberto Zanini, Sekretär der italienischen Salesianer-Schulen. “Wir wären gezwungen, einen Großteil unserer Schulen zu schließen und Lehrer zu entlassen”, so Zanini. Die Jesuiten, die in Italien mehrere Privatschulen verwalten, warnten vor der Gefahr, dass das Schulgeld in katholischen Schulen erhöht werden müsse, was die Familien der Schüler in dieser Krisenzeit schwer belasten würde.

Von der Immobiliensteuer entlastet sind lediglich Gebäude, in denen exklusiv nicht-kommerzielle Tätigkeiten stattfinden, wie Kirchen, Pfarreien und Non-Profit-Organisationen. “Damit soll der Steuerdruck in Italien reduziert werden”, verlautete aus Regierungskreisen in Rom. Der Plan Montis wird am kommenden Mittwoch im Senat debattiert. Schätzungen zufolge könnten mit diesem Schritt jährlich bis zu 600 Millionen Euro zusätzlich in die Staatskasse kommen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Monti schafft Steuerbegünstigungen der Kirche ab
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen