Michael Jacksons (†) Samen sind in Gefahr: Jetzt wird sein Sperma nach England gebracht!

Ganz schön skurril: Die Familie von Michael Jackson (†) will jetzt Jackos Sperma nach England bringen lassen, um es vor geldgierigen Erbschleichern zu schützen…

Für 630 Euro soll es in einer britischen Klinik lagern, weil dort extrem penibele Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden.

Der „King of Pop” hatte sein Sperma vergangenes Jahr in einer Samenbank in L.A. deponiert – schließlich wünschte er sich nichts mehr als ein viertes Kind.

Nun hat Jackos Familie Angst, Erbschleicher könnten das Genmaterial klauen:

„Es klingt vielleicht verrückt, aber wenn es um Michael geht, ist alles möglich”, so ein Freund zur britischen Tageszeitung Daily Mirror. „Es geht um so viel! Das Letzte, was die Jackson-Familie jetzt braucht, ist, dass jemand sein Sperma benutzt, um ein Kind auf die Welt zu bringen und einen weiteren potenziellen Erben von Michaels Immobilien zu erschaffen.”

Und weiter: „Die Familie weiß, dass Michael eine Reihe von Personen Zugang zu seiner Spermaprobe gewährt hat. Das Problem ist, sie wissen nicht, wer Zugang hat, und aufgrund der Tatsache, dass eine Reihe von Ärzten in seinen Tod verwickelt war, könnte leicht etwas wirklich Unheimliches passieren.”

Aber ist das Sperma in England wirklich besser aufgehoben als in Amerika?

„Die Proben werden hinter unzerbrechlichen Glasscheiben aufbewahrt und wir haben 24 Stunden am Tag mehrere Sicherheitszonen, die um die Spermabank herum operieren”, meint ein Klinik-Insider.

Außerdem werden die Samen kryogenisch eingefroren und unter einer anonymen Personenkennung aufbewahrt.

  • VIENNA.AT
  • austria.com Coops Society
  • Michael Jacksons (†) Samen sind in Gefahr: Jetzt wird sein Sperma nach England gebracht!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen