Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Messerstecherei nach Drogenhandel

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Nach einer Messerstecherei ist der Täter weiterhin auf der Flucht. Die Polizei hofft mit Hilfe einer Videoaufnahmen auf eine rasche Festnahme.

Nach der Messerstecherei im Wiener Suchgiftmilieu am Samstagnachmittag ist der Täter weiterhin auf der Flucht. Der etwa 35-jährige Mann, der in Begleitung eines zweiten Mannes war, wurde von einer Kamera in der Kärntnertorpassage in der Innenstadt gefilmt. Die Polizei hofft durch die Veröffentlichung der Bilder auf eine rasche Festnahme des Täters.

Der Vorfall hat sich gegen 14.30 Uhr in der Geschäftsstraße der Passage im Zuge eines Drogenhandels ereignet. Der 31-jährige, unterstandslose und tablettenabhängige Heinz K. wollte von dem Mann Substitol-Tabletten kaufen. Dabei kam es zum Streit. In der Folge versetzte der Verkäufer K. mit einem elf Zentimeter langen Fixiermesser einen Herzstich und flüchtete. Der 31-Jährige konnte sich noch in die Polizeiinspektion Kärntnertorpassage schleppen und den Vorfall melden.

Danach brach er zusammen und wurde ins Krankenhaus gebracht. Nach einer Notoperation ist seine Lage stabil. Heinz K. wurde in künstlichen Tiefschlaf versetzt.

Von der Überwachungskamera der Kärntnertorpassage wurden die Geschäftsanbahnung und der Beginn der Auseinandersetzung aufgezeichnet. Der eigentliche Messerstich wurde nicht mehr aufgenommen.

Der Täter ist laut Zeugen 1,70 bis 1,75 Meter groß. Er trug eine schwarze Lederjacke und ein rotes Hemd und soll nach Angaben der Polizei aus Osteuropa stammen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Messerstecherei nach Drogenhandel
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen