Merkur im Visier

Der Verein Vorarlberger Amateurastronomen errichtet am Mittwoch, von 7 bis 12.30 Uhr auf dem Parkplatz auf dem Bödele in Dornbirn eine „Mini-Sternwarte“.

Grund dafür ist der sogenannte Merkur-Durchgang. Man kann beobachten, wie der Planet seine Bahn an der Sonne vorbei zieht. Der Merkur ist dann als kleines Pünktchen mit freiem Auge sichtbar. „Aber Achtung, niemand sollte ohne geeigneten Sichtschutz in die Sonne schauen!“, warnt Manfred Böhler, Obmann des Vereins Vorarlberger Amateurastronomen.

Für Interessierte gibt es die Möglichkeit, das faszinierende Phänomen durch Teleskope der Astronomen bzw. Projektionswände hautnah zu beobachten. Die Experten Philipp Salzgeber und Alois Ortner sind vor Ort, um Besuchern mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Merkur im Visier
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.