Mehr Ärger für „Jacko“

Popstar Michael Jackson schuldet einem früheren Geschäftspartner angeblich mehrere Millionen Dollar.

Das geht aus einer Klage hervor, die der Geschäftsmann Marc Schaffel bei einem Gericht in Los Angeles einreichte. Demnach borgte sich der ehemalige „King of Pop“ rund acht Millionen Dollar (6,1 Millionen Euro) bei Schaffel, um seine prominenten Freunde mit Überweisungen und teuren Geschenken bei der Stange zu halten.

Nach einem Bericht der „New York Daily News“ vom Mittwoch gab Jackson unter anderem 600.000 Dollar – von Schaffels Geld – für ein Schmuckstück aus, in das sich Elizabeth Taylor verliebt hatte. Im Gegenzug willigte die Schauspielerin ein, sich in einem von Jackson gedrehten Video positiv über den Sänger zu äußern.

Ein anderer Filmstar, Marlon Brando, erhielt laut Klageschrift eine Million Dollar im Austausch für seinen Auftritt bei zwei Jackson-Konzerten in New York sowie in einem Musikvideo des Popstars. Darüber hinaus soll sich Jackson nach den Terrorangriffen vom 11. September 2001 eine halbe Million bei Schaffel geliehen haben, um Vorsorge für einen unterirdischen Unterschlupf im Fall einer weiteren Attacke treffen zu können.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Mehr Ärger für „Jacko“
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.