Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Meerestiere rund um Fukushima verstrahlt

Meerestiere sind bei Fukushima extrem hohen Stzrahelnbelöastungen ausgesetzt. Greenpeace befürchtet langfristige Risiken für Mensch und Umwelt.

Die Kritik an den japanischen Behörden und ihrem Umgang mit der Reaktorkatastrophe von Fukushima reißt nicht ab. Am Donnerstag präsentierte die Umweltschutzorganisation Greenpeace aktuelle Messdaten, die belegen, dass die Meeresalgen eine fünfzigfache Überschreitung der erlaubten Strahlengrenzwerte aufweisen. Diese Ergebnisse ließen anhaltende, langfristige Risiken für Mensch und Umwelt durch kontaminiertes Meerwasser befürchten, hieß es in einer Aussendung.

Rainbow Warrior nimmt Messungen vor

Bereits Anfang Mai hatte Greenpeace das Flaggschiff der Organisation, die Rainbow Warrior, mit einem Team von unabhängigen Strahlenexperten nach Fukushima geschickt, um dort an der Küste und im Meer rund um das zerstörte Atomkraftwerk Messungen durchzuführen. Dazu wurden Proben von Fischen und Schalentieren entlang der Küste und von Algen und Meerwasser außerhalb des japanischen Hoheitsgebietes entnommen. Detaillierte Analysen ergaben eine hohe radioaktive Jod-Kontamination und signifikant hohe radioaktive Cäsium-Werte in den Proben.

Strahlung nimmt nicht ab

Die neuen Ergebnisse zeigen nun, dass sich die Verunreinigungen auch über große Entfernungen vom Kernkraftwerk Fukushima verbreiten. “Entgegen der Behauptungen der japanischen Behörden nimmt die Strahlungsgefahr durch Verdünnung oder Dispersion der Materialien nicht ab. Die Konzentration von radioaktivem Jod, die wir im Seetang fanden, ist beunruhigend und zeigt, wie weit die Kontamination sich entlang der Küste ausbreitet. Mehrere Arten dieser Algen werden in Japan als Nahrungsmittel verwendet”, erklärte Jan Van de Putte, Strahlenschutz-Experte von Greenpeace.

Radioaktivität über Grenzwerten

Bei den meisten Fischen und Schalentieren wurde in den stichprobenartigen Untersuchungen von Greenpeace festgestellt, dass die Radioaktivität über den Grenzwerten für Lebensmittel-Kontamination liegt. “Die Fischer an den Küstenorten und die Konsumenten brauchen dringend Informationen, wie sich die Radioaktivität auf ihr Leben, ihren Lebensunterhalt und die Ökosysteme, die ihre Lebensgrundlage bilden, auswirken wird – und vor allem, wie sie sich und ihre Familien vor weiterer Kontamination schützen können”, sagte Wakao Hanaoka, Meeresexperte bei Greenpeace Japan. (Quelle: APA)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Meerestiere rund um Fukushima verstrahlt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen