Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Medizin-Aufnahmetest: Mehr Antritte dank Prüfungsgebühr

Die in diesem Jahr erstmals beim Aufnahmetest an den Medizin-Unis Wien, Graz und Innsbruck eingehobene Prüfungsgebühr von 90 Euro hat dazu geführt, dass ein größerer Teil der Angemeldeten auch tatsächlich zum Test angetreten ist.
Die Gebühr wurde eingeführt, nachdem zuletzt mehr als ein Viertel der Ausgaben der Unis für Hallenmiete und Testbögen umsonst waren. 2010 waren nur 72 Prozent der Angemeldeten tatsächlich erschienen, diesmal waren es in Wien und Graz gut zehn Prozentpunkte mehr, aus Innsbruck gab es vorerst noch keine Zahlen. Während in Wien und Innsbruck das Geld einbehalten wird, wird es in Graz bei Antritt zurückerstattet.

82 Prozent erschienen zu Medizin-Aufnahmetest in Wien

Zum EMS-Test der Medizin-Uni Wien sind 4.614 und damit 82 Prozent der 5.600 Angemeldeten in der Messehalle Wien erschienen, um sich um 740 Studienplätze zu bewerben. Die dortige Szenerie erinnerte nicht nur wegen der Architektur der Halle an einen Flughafen: Eltern verabschiedeten sich von ihren Kindern, die, bevor sie sich auf zwei riesige Hallen aufteilten, vor zwei Sicherheitsschleusen Schlangestehen mussten. Damit soll nicht nur Schummeln verhindert werden, wie Rudolf Mallinger, Vizerektor der Medizin-Uni Wien (MUW) betont. Sollte das “hochkomplexe Testverfahren” in der Öffentlichkeit bekannt und dadurch unbrauchbar werden, müsste die MUW den Schweizer Testentwicklern nämlich eine Pönale bezahlen.

Der EMS soll ähnlich einem Intelligenztest die intellektuellen Fähigkeiten aus zehn Bereichen abfragen, etwa Merkfähigkeit von Texten und Figuren, Interpretieren von Tabellen oder räumliches Vorstellungsvermögen. In die Halle durften nur Stifte und Verpflegung mitgenommen werden, unterschiedliche Reihenfolge der Fragen und 200 als Aufsichtspersonal eingesetzte Medizin-Studenten sollten Schummeln verhindern.

Spitzenwert bei Medizin-Aufnahmeprüfung in Graz

An der Medizinischen Universität Graz sind von den 1.911 zum Test zugelassenen Studienplatzanwärtern am Freitag tatsächlich 1.702 (89 Prozent) in die Grazer Stadthalle gekommen. “So viele wie noch nie,” hieß es seitens der Med Uni. Eine halbe Stunde vor Beginn reichte die Warteschlange an den Anmelde-Schaltern rund 30 Meter weit. Das zahlreiche Erscheinen dürfte auch darauf zurückzuführen sein, dass die 90 Euro Anmeldegebühr in Graz als Kaution gelten. An dieser Medizin-Uni stehen 360 Plätze zur Verfügung.

6.600 Bewerber – Die Hälfte kommt aus Deutschland/h2>

In Wien und Graz haben sich damit rund 6.600 Studenten um die insgesamt 1.100 Plätze beworben, gut die Hälfte davon kommt aus Deutschland. Dabei sind 75 Prozent der Plätze für Österreicher, 20 Prozent für EU-Bürger und fünf Prozent für Maturanten aus Drittländern reserviert. Die Medizin-Unis Wien und Innsbruck, die beide den in der Schweiz entwickelten EMS-Test einsetzen, geben die Reihung Anfang August bekannt. Die Medizin-Uni Graz hat Ergebnisse bis spätestens 29. Juli angekündigt. (APA/Redaktion)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 2. Bezirk
  • Medizin-Aufnahmetest: Mehr Antritte dank Prüfungsgebühr
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen