Medientage: Wiens Kulturstadtrat für rasche Lösung beim Urheberrecht

Wiens Kulturstadtrat ist für rasche Lösung beim Urheberrecht
Wiens Kulturstadtrat ist für rasche Lösung beim Urheberrecht ©APA/HERBERT NEUBAUER
"Die Frage nach dem Urheberrecht bedarf der raschen und fundamentalen Klärung, denn es geht hier darum, wie das Wirtschaftssystem im digitalen Zeitalter organisiert wird", so Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny heute, Dienstag, im Rahmen einer Podiumsdiskussion bei den Österreichischen Medientagen.
Fellner warnt vor Regulierungswahn

“Wenn es keine angemessene Vergütung für Inhalte im Netz gibt, fällt langfristig auch der Anreiz für Kunstschaffende weg, überhaupt noch kreativ zu sein. Es mag Beispiele für bekannte Stars geben, die Inhalte kostenlos ins Netz stellen, doch jeder Urheber sollte jedenfalls das Recht haben, selbst entscheiden zu dürfen, wie ein Inhalt verfügbar ist”, so Mailath.

Medientage: Rasche Lösung beim Urheberrecht

Konkret kann sich Mailath-Pokorny vorstellen, die logische Weiterführung der Leerkassettenvergütung auch auf digitale Speichermedien auszudehnen: “Es braucht eine breite Diskussion zum Thema. Solange es jedoch keine globalen Möglichkeiten gibt, die großen Content-Lieferanten miteinzubeziehen, ist eine Festplattenabgabe eine faire und plausible Lösung im Interesse jener Menschen, die von ihrer künstlerischen Tätigkeit leben”, so Mailath.

“Auf internationaler Ebene bedarf es ebenso eines breiten Diskurses über die Medienethik des world wide web: So wie die globale Wirtschaft und der internationale Finanzmarkt konkrete Spielregeln brauchen, so gilt es auch im Internet Rahmenbedingungen festzuhalten, an die sich die Player halten sollten. Das betrifft vor allem Monopolstellungen am Online-Mediensektor als auch die Kontrolle von Daten”, so Mailath.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Medientage: Wiens Kulturstadtrat für rasche Lösung beim Urheberrecht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen