Maskengegner bedroht Fahrgast in Wiener Bus mit Messer

Ein junger Mann trug in einem Wiener Bus keine Maske - und rastete mittels Messer aus
Ein junger Mann trug in einem Wiener Bus keine Maske - und rastete mittels Messer aus ©APA/dpa/Marijan Murat (Sujet)
Ein Streit um das Tragen einer Maske eskalierte am Sonntagnachmittag in einem öffentlichen Bus in Wien-Liesing. Ein 20-Jähriger ohne Maske reagierte, auf seine Verfehlung hingewiesen, mit einer Drohung mittels Messer.

Der Hinweis eines 38-jährigen Fahrgastes an einen 20-jährigen Mann ohne Maske, dass dieser im Bus wie coronabedingt vorgeschrieben eine FFP2-Maske zu tragen habe, veranlasste den Jüngeren am Sonntag, sein Gegenüber mit einem Taschenmesser zu bedrohen.

Flucht nach Messer-Drohung im Bus: Festnahme

Der Ältere hatte den Jüngeren darauf aufmerksam gemacht, dass er die Maske tragen müsse. Daraufhin entstand laut Polizei eine Diskussion über die Pandemie bis hin zum Ukraine-Krieg. Als der 20-Jährige mit dem Streitgespräch nicht aufhören wollte, unterband der 38-Jährige die Unterredung.

Daraufhin zückte der 20-Jährige das Messer und flüchtete. Er wurde von Beamten der Sondereinheit Wega nahe des Vorfalls festgenommen. Der junge Mann hatte 1,6 Promille Alkohol im Blut.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 23. Bezirk
  • Maskengegner bedroht Fahrgast in Wiener Bus mit Messer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen