Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Martin Ehrenhausers Protest am Wiener Ballhausplatz

Martin Ehrenhauser bei der Plakatpräsentation am Donnerstag.
Martin Ehrenhauser bei der Plakatpräsentation am Donnerstag. ©APA
Buntes Treiben am Wiener Ballhausplatz am Freitag: Europa anders-Spitzenkandidat Martin Ehrenhauser protestierte vor dem Bundeskanzleramt.

Für regen Zulauf sorgte ein Notar, bei dem das Volksbegehren direkt vor Ort unterstützt werden kann, außerdem gibt es Vorträge zu Liquid Democrazy und Lobbyismus, am Abend wird beim Ballhausplatz fußballgespielt.

Bis 17 Uhr kann das Volksbegehren für eine Volksabstimmung über einen Haftungsboykott beim Notar am Ballhausplatz unterzeichnet werden. Wie viele Unterstützungserklärungen bisher abgegeben wurden, könne er noch nicht sagen, sagte Ehrenhauser am Freitagnachmittag zur APA, weil er noch auf Rückmeldungen der Gemeinden warte. Er freute sich aber über “sehr guten Zuspruch”. Auch einige bekannte Gesichter mischten sich am Freitag unter die Unterstützer. Medienberater Rudolf Fußi, der Sprecher der Grünen Wirtschaft Wien, Hans Arsenovic, und ein Team Stronach-Landtagsabgeordneter hätten bereits unterschrieben, berichtete Ehrenhauser. Seit Sonntag protestiert der EU-Abgeordnete vor dem Bundeskanzleramt gegen die Bankenrettung.

Alle Informationen zur Europawahl 2014.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Europawahl
  • Martin Ehrenhausers Protest am Wiener Ballhausplatz
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen