Marktprämienverordnung befindet sich laut Gewessler in Begutachtung

Laut Klimaministerin Leonore Gewessler befindet sich die Marktprämienverordnung in Begutachtung.
Laut Klimaministerin Leonore Gewessler befindet sich die Marktprämienverordnung in Begutachtung. ©APA/TOBIAS STEINMAURER (Symbolbild)
Die nächste Stufe des Erneuerbaren-Ausbau-Gesetz wurde von Klimaministerin Leonore Gewessler angekündigt. Die Marktprämienverordnung befindet sich in der dreiwöchigen Begutachtung.

"Die Kraftwerke, die durch diese Verordnung ermöglicht werden, erzeugen jährlich 4,5 Milliarden Kilowattstunden heimischen Ökostrom. Damit erspart sich Österreich nicht nur 1,5 Millionen Tonnen Co2 jährlich, sondern auch den Import von fossiler Energie", so das Ministerium.

Weitere Mittel durch Marktprämienverordnung mobilisiert

Für die Errichtung von kleineren Anlagen (PV, Wind, Biomasse, Wasserkraft) würden bereits jetzt knapp 300 Mio. Euro zur Verfügung stehen, durch die Marktprämienverordnung würden weitere Mittel mobilisiert. "Anders als die Investitionsförderung erhält man bei der Marktprämie keinen Zuschuss zur Errichtung der Anlagen, sondern im Fall zu niedriger Marktpreise einen Zuschuss zur Erzeugung", erklärte dazu das Klimaministerium.

Förderung von Ökostromanlagen festgeschrieben

Erstmals werde die Förderung von Ökostromanlagen für zwei Jahre festgeschrieben. Die ersten Fördercalls sollen im Herbst 2022 stattfinden und über die EAG-Abwicklungsstelle bearbeitet werden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Marktprämienverordnung befindet sich laut Gewessler in Begutachtung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen