Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mariahilfer Straße: Input zur Umgestaltung der MaHü von 950 Wienern

Die Umgestaltung der Mariahilfer Straße stößt in Wien auf großes Interesse
Die Umgestaltung der Mariahilfer Straße stößt in Wien auf großes Interesse ©APA
Mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer zu schaffen ist einer der Pläne für die Mariahilfer Straße. Zahlreiche Wiener interessieren sich dafür, wie die Umgestaltung der Straße aussehen soll - und gaben inzwischen ihre Meinung dazu ab.
Erste Zwischenbilanz
ÖVP ist gegen FuZo
Mehr Platz für Fußgänger
Dialog mit den Anrainern

Einer der wichtigsten Punkte für die geplante Umgestaltung ist, dass die Mariahilfer Straße in Wien in Hinkunft innerhalb des Gürtels weitgehend autofrei werden soll. In den vergangenen Wochen hatten die Bürger Gelegenheit, bei Veranstaltungen und vor allem via Internet ihre Wünsche und Bedenken in Sachen Umgestaltungsmaßnahmen zu äußern.

Bis zum Ende des Mitmachprozesses am Sonntag lieferten rund 950 Menschen Input, hieß es am Mittwoch aus dem Büro von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (G). Die Detailergebnisse sollen bis Mitte Jänner vorliegen.

Reger Andrang auf der MaHü-Website

Insgesamt informierten sich 5.800 Leute auf der Website zum Thema, was bedeutet, dass etwa jeder sechste Online-Besucher den dort abrufbaren virtuellen Fragebogen ausfüllte bzw. in einem Eingabefeld seine Anliegen äußerte. Zudem besuchten 650 Wiener die drei Dialogveranstaltungen, hieß es in einer Aussendung.

Erste Auswertungen hätten ergeben, dass vor allem mehr Platz für Fußgänger und Radfahrer gewünscht wird, seitens der Anrainer aber auch auf Lösungen gepocht wird, die eine Verdrängung des “Mahü”-Verkehrs auf umliegende Straßenzüge verhindern sollen.

Mariahilfer Straße-Befragung bis Mitte Jänner ausgewertet

Die Details der Befragung sollen bis Mitte Jänner vorliegen und dann in den weiteren Planungsprozess einfließen. Zwecks Attraktivierung einer der bekanntesten Einkaufsmeilen der Stadt ist sowohl eine abschnittsweise Fußgängerzone, eine Shared-Space-Variante oder ein Mix aus beidem denkbar.

Vassilakou hatte bei der Präsentation dieser drei Grundoptionen vor wenigen Wochen angekündigt, dass bereits im kommenden Sommer mit der Umgestaltung der Mariahilfer Straße begonnen werden könne.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mariahilfer Straße: Input zur Umgestaltung der MaHü von 950 Wienern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen