Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mariahilfer Straße: Formulierung der Anrainerbefragung bereitet Probleme

Die Mariahilfer Straße soll umgestaltet werden - aber wie?
Die Mariahilfer Straße soll umgestaltet werden - aber wie? ©APA
Bereits seit vergangener Woche hätte die Fragestellung für die Anrainerbefragung zur Umgestaltung der Mariahilfer Straße feststehen sollen. Die Formulierung bereitet jedoch Probleme. Frühestens am Donnerstagnachmittag kann es zu einer Einigung kommen.
Einigung bei Befragung
Nicht alle Anrainer werden befragt
"Showdown" zur Befragung

Vor gut einer Woche haben sich Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou und die Bezirksvorsteher von Mariahilf und Neubau auf die Vorgangsweise bei der Anrainerbefragung zur Mariahilfer Straße verständigt. Bis Freitag wollte man die genaue Fragestellung formulieren. Das Vorhaben verzögert sich allerdings. Denn die Wirtschaftskammer mischt – wie vereinbart – ebenfalls in Sachen Ausformulierung mit. Klarheit soll nun ein Termin am Donnerstagnachmittag bringen, sagte die Mariahilfer SP-Bezirkschefin Renate Kaufmann.

Ergebnisse der Befragung im Februar

Konkret geht es bei der Befragung um zwei Querungsoptionen. Die Anwohner der entsprechenden Straßenzüge sollen darüber entscheiden, ob es im Bereich Webgasse/Schottenfeldgasse und Otto-Bauer-Gasse/Zieglergasse für Autos auch dann noch möglich sein soll, die “Mahü” zu queren, wenn dieser Abschnitt der Shoppingmeile wie geplant bereits verkehrsberuhigt sein wird. Ein Ergebnis soll im Februar vorliegen, wurde in der Vorwoche angekündigt.

Wie wird die Fußgängerzone gestaltet?

Offen ist weiterhin, ob auch über Alternativrouten der Buslinie 2A votiert wird. Dieser Bus fährt derzeit auf einem Teil der Straße, der künftig als Fußgängerzone mit Rad- und Lieferverkehr dienen wird. Eine Abstimmung zum 2A gibt es nur dann, wenn der Bus nicht die aktuelle Route beibehalten kann. Dies wird derzeit geprüft. Seitens der Wiener Linien vertritt man den Standpunkt, dass man auf der Mariahilfer Straße künftig nur dann fahren werde, wenn der entsprechende Streckenverlauf baulich abgegrenzt sei. (APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mariahilfer Straße: Formulierung der Anrainerbefragung bereitet Probleme
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen