Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mariahilfer Straße als Fußgängerzone - Test gestartet: Wenig Wiener auf Straße

FuZo auf MariaHü gestartet - Teslauf erweckt in Wien wenig Interesse
FuZo auf MariaHü gestartet - Teslauf erweckt in Wien wenig Interesse ©APA
Der Test "Mariahilfer Straße als Fußgängerzone" ist angelaufen: Während die Gehsteige weiter gut gefüllt waren, ging es auf der Straße am ersten Tag recht ruhig zu.
Bilder der FuZo
FuZo startet
Die Dialog-Box
Streit um MariaHü
Tempo 30 kommt

Auf noch recht bescheidenes Interesse ist am Freitag, den 3. Mai der Start der rund 150 Meter langen Test-“Fuzo” auf der Wiener Mariahilfer Straße ausgefallen. Während sich trotz Autosperre nur vereinzelt Menschen auf die leere Fahrbahn verirrten, herrschte auf den Gehsteigen weiterhin Gedränge.

Die Fußgängerzone auf Probe, die noch bis Sonntag, den 5. Mai dauert, soll Anrainern und “Mahü”-Flaneuren ein Gefühl dafür geben, wie sich die projektierte Verkehrsberuhigung der Shoppingmeile anfühlen wird. Für den Feldversuch wurde der Abschnitt zwischen Neubaugasse und Esterhazygasse für Pkw bzw. Lkw blockiert. Radeln, skaten oder spazieren kann man auf der überschaubaren Fläche nun auf der gesamten Fahrbahn.

Fußgängerzone auf Probe

Viele machten kurz nach Anlauf des “Proberaums“, wie er von Verkehrsstadträtin Maria Vassilakou (G) offiziell genannt wird, davon noch nicht Gebrauch. Auch das Menschengewurle vom angrenzenden Flohmarkt auf der Neubaugasse, die ebenfalls für Autos gesperrt war, wollte nicht so recht in die “Mahü” überschwappen. Dass die projektierte Verkehrsberuhigung, die dann so gut wie die gesamte Einkaufsstraße umfassen wird, nach wie vor emotionalisiert, zeigte sich am ersten Tag des Testlaufs jedenfalls einmal mehr.

“Ich bin komplett dagegen”, ärgerte sich eine ältere Anrainerin, die in der Kenyongasse im siebenten Bezirk wohnt. An Adventsamstagen zeige sich doch, dass trotz traditioneller Autosperre kaum Fußgänger auf der Fahrbahn unterwegs seien. Insofern herrsche wenig Handlngsbedarf. Sie befürchtet außerdem mehr Verkehr in ihrem Grätzel. Burg- und Neustiftgasse zu Tempo-30-Zonen zu machen, “ist bitte ein Wahnsinn”, neue Einbahnregeln würden zu einem “Chaos sondergleichen” führen. Skeptisch ob des möglichen Verdrängungseffekts auch ein junger Passant: “Und wie soll der Gürtel das derblasen?”

Wenig Freude bei Anrainer auf Mariahilfer Straße

“Verkehrsprobleme? Das ist doch ein Spaß. Wissen Sie, dass im ersten Bezirk einmal 200.000 Autos gefahren sind? Und was ist heute? Heute gehen 300.000 Leute dort zu Fuß. So schaut’s aus”, konterte Walter Vertat, Langzeitaktivist für nachhaltige Mobilität: “Die Frage ist: Wollen wir Blech oder wollen wir Menschen?” Er sei jedenfalls für Letzteres. Mit dem Testlauf selbst werde man Skeptiker wohl nicht überzeugen, “aber besser als gar nichts”, so sein Resümee.

Zwecks Meinungseinholung von Bürgern hat Verkehrsstadträtin Vassilakou bereits seit einigen Wochen auf Höhe Neubaugasse eine “Dialogbox” aufstellen lassen. Dort kann man auf Post-its Anliegen und Beschwerden loswerden und diese auf ein übergroßes Luftbild kleben.

(Red./APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Mariahilfer Straße als Fußgängerzone - Test gestartet: Wenig Wiener auf Straße
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen