Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Männer schwächeln eher

Mit einer Erkältung zuhause bleiben? Für Männer selbstverständlich. Das zumindest ergab eine aktuelle Umfrage von tns Healthcare im Auftrag von WICK ERSTE Abwehr.

Haben die Deutschen ein schlechtes Gewissen, wenn sie erkältungsbedingt vom Arbeitsplatz fernbleiben? Das fragte WICK ERSTE Abwehr 994 sozialversicherungspflichtige Arbeitnehmer. 58 Prozent der befragten Frauen bejahten dies. Hauptgrund für ihr schlechtes Gewissen: Die Sorge, dass die Kollegen dann mehr arbeiten müssen (48 Prozent Zustimmung).

Dieses Mitgefühl teilen die Männer offensichtlich nicht: Nur 40 Prozent von ihnen haben ein schlechtes Gewissen, wenn sie aufgrund einer Erkältung nicht zur Arbeit gehen können. Und nur 28 Prozent von ihnen tut es leid, wenn den Kollegen dadurch Mehrarbeit entsteht.

Die pflichtbewussten Frauen

Eine Erkältung wird nicht als „richtige“ Krankheit erachtet, mit der man zuhause bleiben kann. Eine Erkältung ist kein Grund, nicht zur Arbeit zu gehen, sagt fast die Hälfte der befragten Frauen (45 Prozent) aber nur jeder dritte Mann (34 Prozent).

Oder noch deutlicher: 54 Prozent der Männer sagen ganz klar „Nein“ auf die Frage nach einem schlechten Gewissen bei erkältungsbedingtem Zuhausebleiben, aber nur 38 Prozent der Frauen.

Ist die Erkältung dann erst mal ausgebrochen, sind sich Männer und Frauen wieder einig: 60 Prozent von ihnen sagen, dass es nun Zeit ist für schnell wirkende Medikamente! Dazu Prof. Dr. Stefan Zielen von der Uniklinik Frankfurt: „Die herkömmlichen Medikamente, die zumeist bei Erkältungsgeplagten zum Einsatz kommen, bekämpfen nicht die Ursache einer Erkältung sondern nur ihre Symptome. Sie sorgen dafür, dass der Hustenreiz nachlässt oder der Hals abschwillt. Den Erkältungsvirus selbst neutralisieren sie nicht.“ Ganz anders WICK ERSTE Abwehr. Das Mikro-Gel bekämpft die Ursache einer Erkältung – die Erkältungsviren. Mit seiner Dreifachwirkung „Einkapseln – Inaktivieren – Ausspülen“ wirkt das Gel genau dort, wo sich die Viren als erstes festsetzen – im Nasen-Rachen-Raum. Studien haben ergeben, dass – rechtzeitig angewendet – in 22 Prozent der Fälle der Ausbruch einer Erkältung ganz verhindert werden kann. Sollte die Erkältung doch ausbrechen, kann das Mikro-Gel die Erkältungsdauer um bis zu 3 Tage verkürzen und die Schwere der Symptome um 40 Prozent reduzieren.

Quelle: OTS

  • VIENNA.AT
  • Gesundheit
  • Männer schwächeln eher
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen