Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mann stirbt vor Wiener Spital: Tochter fordert Aufklärung

Die Tochter des Verstorbenen fordert Aufklärung.
Die Tochter des Verstorbenen fordert Aufklärung. ©APA
Die Tochter jenes Mannes, der Anfang November vor dem Wiener Krankenhaus Göttlicher Heiland zusammenbrach und danach verstarb, fragt sich, ob ihr Vater bei schnellerer Hilfeleistung noch leben würde.
War es fahrlässige Tötung?
Stadt lässt Vorfall prüfen
Mann stirbt vor Wiener Spital

Am 2. November fand eine Passantin vor dem Wiener Krankenhaus Göttlicher Heiland in einem Auto einen leblosen Mann, sie alarmierte umgehend den Portier des Spitals. Dieser verwies die Frau auf den Notruf der Rettung, denn Spitalsärzte dürften das Gebäude nicht verlassen. Bis endlich ein Arzt aus dem Krankenhaus zu Hilfe eilt, vergehen Minuten. Gemeinsam mit dem eingetroffenen Rettungsteam wird die Reanimation des Mannes begonnen.

Tochter fordert Aufklärung nach Todesfall vor Wiener Spital

Die Hilfe kommt allerdings zu spät, der Mann verstirbt danach im Wilhelminenspital. Die Tochter des Verstorbenen fordert nun Aufklärung, wieso es soweit kommen konnte und ob der Todesfall zu verhindern gewesen wäre.”Ich möchte wissen, was gewesen wäre, wenn schneller geholfen worden wäre”, so die junge Frau im Interview.

Das Krankenhaus hat inzwischen bereits eingeräumt, dass in Notfällen natürlich auch außerhalb des Gebäudes geholfen wird. Die Staatsanwaltschaft ermittelt derzeit, ob rasch genug gehandelt wurde.

(Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 17. Bezirk
  • Mann stirbt vor Wiener Spital: Tochter fordert Aufklärung
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen