Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Mann stach mit Messer auf Baby ein und sprang vom Balkon

Das Baby wurde lebensgefährlich verletzt./Symbolbild
Das Baby wurde lebensgefährlich verletzt./Symbolbild ©APA
Zu einer schrecklichen Bluttat ist es in der Nacht auf Sonntag im ostdeutschen Rostock (Mecklenburg-Vorpommern) gekommen. Ein Mann stach mit einem Messer auf ein zwei Monate altes Baby ein und fügte diesem lebensgefährliche Verletzungen zu. Anschließend sprang der 40-Jährige vom Balkon im fünften Stock gelegenen Wohnung in die Tiefe und nahm sich damit das Leben, sagte ein Polizeisprecher.

Rostock. Das Baby wurde in der Universitätsklinik Rostock notoperiert. Nachbarn hatten dem Sprecher zufolge am Samstag kurz vor Mitternacht die Polizei gerufen, weil aus der Wohnung lautes Geschrei drang.

Die Ermittler halten eine Beziehungstat für möglich, obwohl zunächst unklar blieb, ob der Mann der Vater des Kindes war. Er habe sich regulär in der Wohnung aufgehalten und sei nicht eingedrungen, hieß es. Die 18 Jahre alte Mutter des Babys war zur Tatzeit auch in der Wohnung. Sie habe einen Schock erlitten und sei bisher nicht vernehmungsfähig, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Rostock. Zu weiteren Details wollten sich Staatsanwaltschaft und Polizei zunächst nicht äußern. Laut Medienberichten soll der Mann an der Wohnungseingangstür Barrikaden errichtet haben, die die Polizei erst überwinden musste. Außerdem habe er das Kind über die Balkonbrüstung gehalten und gedroht, es fallen zu lassen, ehe die Beamten es an sich bringen konnten.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Deutschland
  • Mann stach mit Messer auf Baby ein und sprang vom Balkon
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen