Mann die Kehle durchgeschnitten, Leiche versteckt: Prozess in Wien

Mann die Kehle durchgeschnitten, Leiche versteckt: Mordprozess
Mann die Kehle durchgeschnitten, Leiche versteckt: Mordprozess ©APA
Weil er in einem vom Arbeiter-Samariter-Bund betriebenen Wohnheim in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus einem Bekannten mit einem Küchenmesser die Kehle durchgeschnitten haben soll, muss sich ein 26-jähriger Mann am Dienstag wegen Mordes im Landesgericht verantworten.
Bluttat in Wien
Todesursache geklärt
Leiche in Bettlade
Am Tatort am 15.

Der von den Verteidigern Erich Gemeiner und Iris Augendoppler vertretene Angeklagte wird Notwehr geltend machen.

Bluttat in Fünfhaus

Die Bluttat hatte sich in der Nacht auf den 12. Juni 2015 in der Wohnung des späteren Opfers abgespielt. Der Angeklagte behauptet, der 43-jährige Andreas Sch. – angeblich ein bekennender Homosexueller – habe sich ihm angenähert. Weil dieser nicht von ihm abließ, habe er zugestochen. Laut Anklage versteckte der Täter die Leiche in einer Bettzeuglade und kehrte später noch einmal an den Tatort zurück, um sich den Fernseher des Opfers anzueignen, den er um 30 Euro verkaufte.

>> Bluttat in Wien-Fünfhaus

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 15. Bezirk
  • Mann die Kehle durchgeschnitten, Leiche versteckt: Prozess in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen