MAK - „Museum als lebendiges Diskussionsforum“

MAK
MAK
Museen-Evaluierung: Viel Lob für Sammlungspräsentation und „bahnbrechende“ Ausstellungen im MAK - „Anhebung der Basisabgeltung künftig notwendig“.

Die museumspolitische Linie des MAK-Direktors Peter Noever findet in der Evaluierungsstudie positive Resonanz: Das MAK – Österreichisches Museum für angewandte Kunst „zählt zu den fortschrittlichsten und avantgardistischsten österreichischen Museen mit internationaler Bedeutung“ und sei ein „Museum als lebendiges Diskussionsforum, als Ort an dem Kunst geschieht“. Durch seine zeitgenössisch orientierte Sammlungspräsentation hebe sich das MAK „von den herkömmlichen Kunstgewerbemuseen ab“, seine Ausstellungen werden gar „bahnbrechend“ genannt. Die Depots befänden sich „in gutem Zustand“, dank eines „konsequenten Aufbaus eines ’Stammpublikums’ gebe es eine „positive Entwicklung der Besucher/innenzahlen“.

Ankaufsplan „von Zufälligkeit gezeichnet

Kritische Worte finden die Studienautoren über den Ankaufsplan, der „von Zufälligkeit gezeichnet“ sei, über die Architektur- und Objektausstellung im Obergeschoss („der schwächste Teil der Museumspräsentation“), sowie über „Kooperationen nur mit einem eingeschränkten Künstlerkreis“. „Eine Erweiterung des museumspädagogischen Programms auch im Hinblick auf nicht einschlägiges Publikum ist notwendig“, heißt es, und: „Manche Abteilungen sind personell unterbesetzt“.

Die „Basisabgeltung entspricht vergleichbaren europäischen Museen, ist jedoch nicht übertrieben hoch“. Kurzer und bündiger Schluss der Autoren: „Anhebung der Basisabgeltung künftig notwendig“.

  • Auststellungen in Wien
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • MAK - „Museum als lebendiges Diskussionsforum“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen