Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Vikings im Eurobowl-Finale

Die Raiffeisen Vikings erreichten mit einem ungefährdeten 43:7-Sieg gegen die Seinäjoki Crocodiles aus Finnland zum sechsten Mal in Folge die Eurobowl. Bilder vom Spiel 

In frühsommerlicher Hitze begannen die Wiener auf der Hohen Warte erstmals mit einem österreichischen Quarterback ein Europacup-Halbfinale. Der erst 22-jährige Eigenbauspieler Philipp Jobstmann führte die Vikings als Spielmacher auf das Feld. “Ich war nicht wirklich nervös, da wir einen guten Game-Plan hatten”, lobte Jobstmann seinen Trainerstab, der die Mannschaft perfekt auf die finnischen Krokodile eingestellt hatte.

Nach der frühen Führung für die Gäste gelang Jakob Altersberger der Ausgleich. Receiver Pasha Asiladab brachte die Wiener mit einem sehenswerten Catch in Front, kurz vor der Pause tankte sich Runningback Clinton Graham unwiderstehlich durch (22:7). Die Crocodiles hatten mit dem wendigen Jamaikaner große Probleme – und nahmen ihn mit einer überharten Attacke aus dem Spiel. Graham musste verletzt ins Krankenhaus gebracht werden, die Diagnose steht noch aus.

Ein herber Verlust für die Vikings, denn “unsere Offense ist eindeutig laufbasiert, das ist die Philosophie unseres Coaches”, wie Jobstmann erklärte.

Doch die Wikinger gaben unmittelbar nach Wiederanpfiff die richtige Antwort: Gleich den ersten Kick der Finnen schnappte sich Shawn Leever und retournierte den Ball in deren Endzone. Für diese gefürchteten Kick-Returns ist normalerweise bei den Vikings Josiah Cravalho zuständig. Der Hawaiianer hatte allerdings in der zweiten Hälfte die Rolle des verletzten Graham eingenommen. Mit Erfolg: nach seinem 80-Yards-Lauf war die Partie vorzeitig entschieden (36:7).

Die hauptsächlich auf Laufspiele setzenden Finnen konnten kaum noch Raumgewinn erzielen. Vikings-Headcoach Calaycay nahm Jobstmann vom Feld und ließ Ersatz-Quarterback Christoph Gross Erfahrung sammeln. Den Schlusspunkt setzte Cravalho mit seinem zweiten Touchdown.

Mit ihrem sechsten Endspiel-Einzug stellten die Vikings einen neuen Europa-Rekord auf. Im Finale treffen die Wiener auf die Swarco Raiders Tirol, die sich im zweiten Halbfinale nach Verlängerung mit 56:49 gegen die Grazer Giants durchsetzten.

Die Fans auf der Hohen Warte bedachten Philipp Jobstmann mit Extra-Beifall. Er ist der erste Österreicher, der in einem Eurobowl-Finale als Quarterback zum Einsatz kommen wird: “Ein bisschen Routine ist schon da”, freute sich der Wiener. Den Kopf über etwaige US-Neuverpflichtungen auf seiner Position zerbricht er sich nicht: “Heuer kann kein Import mehr kommen. Ich konzentriere mich voll auf das nächste Spiel.”

EFL-Halbfinale:
Raiffeisen Vikings – Seinäjoki Crocodiles 43:7 (22:7)
Wien, Stadion Hohe Warte
Vikings-Touchdowns: Graham, Altersberger, Asiladab, Leever, Cravalho (2)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Vikings im Eurobowl-Finale
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen