Giants für die Vikings eine Nummmer zu groß

Vikings-RB Marcus Nolan wird gestoppt
Vikings-RB Marcus Nolan wird gestoppt ©vienna.at
In der zweiten Runde der AFL mussten die Raiffeisen Vikings bei den Grazer Giants eine deutliche 12:37-Niederlage einstecken. Bilder 

Vor dem Spiel waren sich die Experten einig: Das Gastspiel beim regierenden österreichischen Meister, den Turek Graz Giants, würde für die Wiener Wikinger die lang ersehnte sportliche Standortbestimmung für die Saison 2009 sein. Nach dem Spiel war klar: Die von Quarterback Chris Gunn und Runningback Mo Muheize angeführten Giants sind Titelfavorit Nummer eins – und die Vikings wissen noch immer nicht so recht, wo sie stehen.

Giants legen Blitzstart hin
Bei wunderbarem Footballwetter legten die Giants in Graz-Eggenberg einen Blitzstart hin, der in die Geschichtsbücher eingehen wird. Als Vikings-Quarterback Philipp Jobstmann zum ersten Mal (!) den Ball berührte, hatten die Grazer schon drei Touchdowns erzielt und lagen 20:0 voran! Nach dem ersten Giants-Touchdown durch Muheize legten die Grazer durch Grassegger nach. Gleich anschließend wiederholten die Giants die Finte eines kurzen Kicks (“Onside-Kick”) erneut mit Erfolg und Muheize stellte auf 20:0! Damit war das Spiel praktisch entschieden, bevor die Offense der Vikings den Platz betrat.

Special Teams machen Unterschied
“Den Unterschied machten heute die Special Teams aus”, kommentierte Vikings-Headcoch Calaycay die schnelle Entscheidung der Partie. “Die Giants haben ihren Heimvorteil perfekt ausgenützt – so haben unsere Kick-Returner beispielsweise zu Beginn genau die Sonne geschaut und zu spät gesehen, wo der Ball landet.”

Vikings finden besser ins Spiel
Nach dem anfänglichen Schock fingen sich die Wiener und spielten zwischenzeitlich auf Augenhöhe mit den Giants. Gegen Ende des ersten Viertels brachten die Vikings den in dieser Szene etwas übermütig agierenden Gunn in der eigenen Endzone zu Fall (sog. “Safety”) und schrieben erstmals auf der Anzeigetafel an (20:2). Mit einem Fieldgoal brachte Kramberger die Wiener auf 20:5 heran, nach einem Giants-Touchdown durch Kranz erzielte der erneut stark spielende Runningback Marcus Nolan den ersten Vikings-Touchdown des Spiels zum Pausenstand von 27:12. Es sollten die letzten Punkte der Wikinger an diesem Nachmittag bleiben.

In der zweiten Hälfte legten die Grazer noch einen Touchdown und ein Fieldgoal zum 37:12-Endstand drauf, mehr als ein paar wärmende Strahlen der Frühlingssonne war den Vikings nach der Pause nicht vergönnt. Die Giants genossen den deutlichen Triumph über den Erzrivalen aus Wien sichtlich.

Chris Calaycay (Vikings-Headcoach): “Die Grazer haben ausgezeichnet gespielt, das muss man anerkennen. Sie sind sicher Favorit auf den Titel, haben mit Chris Gunn einen ausgezeichneten Spielmacher und nach den Siegen gegen die Raiders und uns alle Trümpfe in der Hand. Ich habe noch nie ein Spiel wie dieses erlebt. Wir haben ein junges Team, die Spieler werden aus dieser Niederlage lernen. Wir konzentrieren uns auf das nächste Spiel (Heimspiel gegen die Raiders Tirol, Anm.), müssen von Down zu Down und Spiel zu Spiel denken und uns verbessern.”

Philipp Jobstmann (Vikings-Quarterback): “Heute war es sehr schwierig für uns. Nachdem wir so schnell so deutlich zurücklagen, hat der Offense-Coordinator (Vince Lelard, Anm.) natürlich den Game-Plan modifiziert. Trotzdem haben wir uns dann nicht so schlecht geschlagen, gut gekämpft. Wir haben die Chancen, die uns die Grazer gegeben haben, nicht genützt.”

Austrian Football League 2009, 2. Runde:
Turek Graz Giants – Raiffeisen Vikings 37:12 (27:12)
Stadion Graz-Eggenberg
Touchdowns: Muheize (2), Grassegger, Kranz, Nerad bzw. Nolan
Field Goals: Kipperer (1) bzw. Kramberger (1)

Martin Ucik

  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Giants für die Vikings eine Nummmer zu groß
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen