Dragons überlaufen Vikings

Dragons ließen Vikings keinen Raum
Dragons ließen Vikings keinen Raum ©vienna.at/sportsshooter.at
Mit einem überraschend klaren 57:30-Heimsieg gewannen die Danube Dragons das Football-Lokalderby gegen die Raiffeisen Vikings. Bilder  | Video 

Volksfeststimmung, Sonnenschein, Temperaturen um die 18 Grad und eine würdige Kulisse von etwa 2.000 Zuschauern sorgten für die Bühne der ersten “Blue River Bowl”. Am vierten Spieltag der Austrian Football League (AFL) trafen die Danube Dragons auf die Raiffeisen Vikings. Erneut sollten die Vikings auswärts eine bittere Lehrstunde kassieren.

Vikings beginnen gut – bauen aber stark ab
Der Start des Spiels begann verheißungsvoll für die Wikinger: Zuerst stoppte die Verteidigung den besten Angriff der Liga. Im ersten Ballbesitz des eigenen Angriffs erzielten die Vikings gleich die ersten Punkte des Spiels. Runningback Marcus Nolan erreichte die Endzone der Dragons und brachte die Vikings (zum ersten und letzten Mal im Spiel) in Führung.

Doch wer dachte die Vikings würden durch die Führung an Selbstsicherheit gewannen, wurde gewaltig getäuscht. Die Dragons übernahmen das Kommando und spielten die Vikings mit einem interessanten Gameplan (Anm.: Taktik) phasenweise an die Wand!

Dragons dominieren Anspiellinie
Für manche Zuschauer mag die Action an der Anspiellinie chaotisch anmuten – in Wahrheit jedoch wird an der Line ein Footballspiel mitentschieden. Im Rattenfängerstadion hatten die heimischen Dragons das Geschehen an der Line stets im Griff. Die Drachen blockten dem eigenen Angriff große Löcher frei und konnten auf der anderen Seite die Spielmacher der Vikings (Jobstmann und Gross) unter großen Druck setzen.

Vikings fehleranfällig
Der jungen Vikings-Mannschaft gelang im Rattenfängerstadion recht wenig. Das Spiel der Wikinger war zu fehlerhaft. Die Mannschaft erhielt viele Strafen nach Regelverstößen und musste darüber hinaus noch die Verletzung eines Importspielers beklagen. Runningback Marcus Nolan erlitt eine Verletzung an seinem linken Bein und muss sich Montag einer MRI-Untersuchung unterziehen.

Dragons glücklich – Vikings angeknockt
Der Ausgang in der ersten Ausgabe der “Blue River Bowl” war überraschend deutlich: 57:30 für die Dragons – dementsprechend war auch die Gefühlslage der Beteiligten nach dem Spiel. Bei den Danube Dragons war große Zufriedenheit allgegenwärtig. Die Taktik (verstärkter Einsatz von Laufspielzügen) ging voll auf. Die Verteidigung steigerte sich im Vergleich zu den letzten Spielen gewaltig.

Bei den Vikings herrschte nach der Niederlage Ernüchterung. Nach der starken Leistung gegen die Raiders folgte nun ein großer Schritt zurück. Ist es nur die Jugend, die die Leistungen in der Saison 2009 derart unkonstant erscheinen lässt? Die Dragons zeigten den Vikings schonungslos ihre Problemzonen auf. Die beiden Quarterbacks brauchen vor dem Pass relativ viel Zeit. Wenn dann noch die Verteidigung stark und aggressiv spielt werden die Probleme nochmals größer. Auf die Vikings kommt nun wieder harte Trainingsarbeit zu. Im nächsten Spiel warten die Swarco Raiders in Innsbruck. Mit einer Niederlage würden die Vikings an das Tabellenende der AFL zurückrutschen. Dann wäre das Wort “Krise” bei den Violetten nicht mehr weit.

Chris Calaycay (Vikings-Headcoach): “Wir haben viele Fehler gemacht. Wir müssen daraus lernen, uns kontinuierlich weiterentwickeln. Daran werden wir im Training arbeiten und weiter von Spiel zu Spiel denken.”

Ivan Zifko (Dragons-Headcoach): “Wir haben unseren Gameplan kurzerhand geändert, weil der Einsatz von Andrej Kliman bis zuletzt fraglich war. Nach dem Sieg werden wir die Gejagten sein – das heißt, unserer Vorbereitung kommt große Bedeutung zu.”

Roman Seybold (Vikings-OL): “Wir sind ein junges Team, haben zwei österreichische Quarterbacks. Das dauert einfach seine Zeit. Die Dragons waren in der Offensive bärenstark, haben uns große Probleme bereitet. Offensiv sind wir noch zu lauflastig. Außerdem waren die Dragons in der D-Line stärker als wir es erwartet haben. Wir werden das Spiel im Video genau analysieren müssen.”

Joey Stein (Dragons-WR): “Das war ein aufregendes Spiel, ich bin überglücklich, dass wir gewonnen haben – die Vikings sind ja nicht irgendwer. Die Liga ist sehr ausgeglichen, jeder kann jeden schlagen. Wir haben heute offensiv hervorragend gespielt, Kompliment an die O-Line.”

Andrej Kliman (Dragons RB): “Die Stimmung im Team war super, von Anfang an hat alles geklappt, was wir uns vorgenommen hatten. Wir haben an uns geglaubt. Offensiv sind wir heuer sehr stark, das wussten wir. In der Defense haben wir bisher immer wieder kleine Fehler gemacht, aber wir wussten, es klappt irgendwann – heute war es soweit. Wir haben das Potential, ganz vorne zu sein.”

Danube Dragons vs. Raiffeisen Vikings 57:30 (30:14)
Korneuburg, Rattenfänger Stadion, 2.000 Zuschauer

Swarco Raiders Tirol – Carinthian Black Lions 54:7 (26:0)

Sonntag-Ergebnis:
Cineplexx Blue Devils – Turk Graz Giants 13:23 (6:10)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Sport
  • Dragons überlaufen Vikings
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen