Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Red Bull plant Einstieg in den deutschen Fußball

Das Leipziger Zentralstadion soll die neue Heimstätte werden
Das Leipziger Zentralstadion soll die neue Heimstätte werden ©vienna.at
Eigentümer Dietrich Mateschitz plant offenbar den nächsten Coup mit Red Bull. Diesmal möchte der Milliardär im deutschen Fußball Fuß fassen und zwar zunächst in der fünften Liga.

Der Oberligist SSV Markranstädt aus dem Umland von Leipzig soll laut der „Leipziger Volkszeitung“ sein Startrecht für die nächste Saison an den neu gegründeten Rasen Ball Leipzig abtreten. RB Leipzig wird zunächst im  5000 Zuschauer fassenden Stadion in Markranstädt spielen, doch bereits aber der Saison 2011/12 ist der Umzug in das Leipziger Zentral-Stadion (45.000 Sitzplätze) fix eingeplant, wo 2006 auch fünf Weltmeisterschaftsspiele ausgetragen wurden. Noch in den nächsten Wochen soll ein Vertrag zwischen Red Bull und den Markranstädtern unterzeichnet werden.

Keine Steine in den Weg gelegt vom DFB
In Deutschland verhindert der DFB durch Regulierungen, dass ein Investor zu große Besitzverhältnisse an einem Klub hält. Doch am Beispiel des Mäzenatentums des Millardärs Dietmar Hopp beim Bundesligisten TSG 1899 Hoffenheim, wo auch die Österreicher Andreas Ibertsberger und Ramazan Özcan unter Vertrag stehen, sieht man, dass diese Regulierung erfolgreich umgangen werden kann. Außerdem gilt dieses Regulativ vom Deutschen Fußballbund (DFB) nur bis in die vierte Liga. Mateschitz probierte nämlich schon im Frühjahr 2007 FC Sachsen Leipzig zu übernehmen, was jedoch von massiven Fanprotesten begleitet worden war und vom DFB schließlich verhindert wurde.

Zukunft Bundesliga
Fanproteste sollten in Makranstädt ausbleiben und durch guten Fußball und den Umzug in das hochmoderne Zentralstadion soll die im Schneewittchenschlaf befindliche Fußballstadt Leipzig wieder wachgeküsst und der Traum von der deutschen Bundesliga endlich gelebt werden. Der Stadionbetreiber Michael Kölmel, der offenbar am Deal mit beteiligt gewesen ist,  sieht dem baldigen Einzug des zukünftigen Hauptmieters RB Leipzig in das WM-Stadion mit Freude entgegen, da die beiden Traditionsvereine Sachsen und Lok Leipzig in der fünften Liga herum dümpeln.

Red Bull all over the world
Neben dem österreichischen Meister 2008/09 Red Bull Salzburg ist Didi Mateschitz auch in einigen ausländischen Ligen aktiv. In der us-amerikanischen Major League Soccer (MLS) kicken die New York Red Bulls, im brasilianischen Unterhaus die Red Bull Brasil und in Ghana betreibt der Getränkehersteller genau so wie in Salzburg und in New York eine Fußballakademie, mit dem Ziel gute Talente an die Salzach zu spülen.

Philipp Glanner / Vienna Online

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Sport
  • Red Bull plant Einstieg in den deutschen Fußball
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen