Männer bei Explosion in Wien-Ottakring getötet: Granate als Ursache vermutet

Zwei Männer durch Explosion in Auto in Wien getötet
Zwei Männer durch Explosion in Auto in Wien getötet ©APA/HERBERT NEUBAUER
Erste Ermittlungen der Polizei deuten darauf hin, dass eine Handgranate in Wien-Ottakring explodiert ist. Bei dem Vorfall wurden zwei Männer getötet.
Explosion in Ottakring
Bilder aus Ottakring

Bei der Explosion in einem Auto in der Odoaker Gasse in Wien-Ottakring sind in der Nacht auf Samstag, den 11. Jänner zwei Männer getötet worden. Erste Ermittlungen deuten darauf hin, dass eine Handgranate im Inneren des Wagen scharf gemacht wurde und explodiert ist.

Explosion in Ottakring tötete 2 Männer

Gegen 3.00 Uhr wurde ein Zeuge auf die Explosion aufmerksam. Da er dachte, dass es sich um einen Schuss gehandelt hat, verständigte er umgehend die Exekutive. Die Beamte fanden am Tatort in einem BMW einen toten und einen schwerverletzten Mann.

Trotz Erster Hilfe Maßnahmen verstarb der Schwerverletzte noch im Rettungsauto. Dem Notarzt zufolge wiesen beide Opfer typische Explosionsverletzungen auf, auch am Fahrzeug fanden sich entsprechende Spuren, so Polizei-Sprecher Thomas Keiblinger.

Explosion in Wien: Polizei ermittelt

Ob ein Verbrechen vorliegt oder ob es sich um einen Unfall handelt, war zu Mittag noch ungeklärt. Es sprach aber viel dafür, dass die Handgranate im Inneren des Wagen scharf gemacht und gezündet worden ist. “Wir haben keine Hinweise darauf, dass sie von außen in das Auto geworfen wurde”, sagte Keiblinger. Weitere Waffen wurden nicht gefunden.

Die Polizei war vorerst damit beschäftigt, die Identitäten der beiden rund 50-jährigen Männer zu klären. “Da fehlen uns noch ein paar Schritte”, so der Sprecher. Das Auto hatte jedenfalls ein bulgarisches Kennzeichen.

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 16. Bezirk
  • Männer bei Explosion in Wien-Ottakring getötet: Granate als Ursache vermutet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen