AA

LR Schmid: Kindeswohl in den Mittelpunkt

Landesrätin Greti Schmid zeigt sich über das heutige (Mittwoch, 11. Juli) Urteil des Verfassungsgerichtshofes in der Obsorgeregelung für uneheliche Kinder erfreut: "Kinder haben das Recht auf Vater und Mutter". Die derzeitige Regelung sieht die alleinige Obsorge von unehelichen Kindern für die Mutter vor. Mit der heutigen Entscheidung können Väter künftig einen Antrag auf gemeinsame Obsorge auch bei unehelichen Kindern stellen.


Neuregelung der Obsorge

Landesrätin Schmid setzt sich für eine rasche Neuregelung der Obsorge ein: “Das Kindeswohl muss im Mittelpunkt stehen. Die gemeinsame Obsorge kann nur im Interesse des Kindes sein, denn damit wird es gleichermaßen von zwei fürsorglichen Elternteilen betreut. Das vorgelegte Familienrechtpaket der Justizministerin ist von wesentlicher Bedeutung und bringt zentrale familienpolitische Verbesserungen.” Durch das Paket der Ministerin sollen Familienrechtsverfahren beschleunigt werden und es wird dann hoffentlich raschere und möglichst einvernehmliche Lösungen geben. Das soll für die Kinder auch nach der Trennung der Eltern Kontinuität sicherstellen.

Rückfragehinweis:

   Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20141, Fax: 05574/511-920196
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

Hotline: 0664/625 56 68, 625 56 67

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/16/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0188 2012-07-11/16:54

  • VIENNA.AT
  • VIENNA.AT
  • LR Schmid: Kindeswohl in den Mittelpunkt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen