Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lochau verstärkt Lkw-Kontrollen

Für das Gemeindegebiet Lochau gilt eine 3,5 t-Beschränkung, die auch von der Gendarmerie verstärkt überwacht wird. Ausgenommen sind Abhol- und Zubringerdienste.

Zu den vielen „Vignetten-Flüchtlingen“ gesellen sich in letzter Zeit auch immer mehr Lkw-Mautflüchtlinge, die sich die Kosten für den Pfändertunnel (A 14) ersparen wollen. Seit Jahren forderte die Gemeinde Lochau im Besonderen für die Ortsdurchfahrt ein Lkw-Fahrverbot, auch aus Gründen der Verkehrssicherheit und der Lärmbelästigung. Per Verordnung wurde nun mit 1. Jänner 2004 die bisher in Lochau bereits gültige 5 t-Beschränkung auf  3,5 t abgeändert.

„Die Autobahn und der Pfändertunnel sind und sollen im Raum Lochau-Bregenz die klassische Umfahrung dicht besiedelter Wohngebiete sein. Dies gilt vor allem für die großen und kleineren Brummis“, unterstreicht Bürgermeister Xaver Sinz diese Maßnahme. Und aufgrund dieser Verordnung, die übrigens auch für das Stadtgebiet von Bregenz gilt, ist der gesamte überregionale Schwerverkehr dazu gezwungen, den Pfändertunnel bzw. den Citytunnel zu benutzen. L 1, L 190 und L 202 dürfen also von der Autobahnabfahrt Hörbranz-Lochau bis zur Autobahnauffahrt Citytunnel von Lkw über 3,5 t nicht befahren werden, außer sie können Abhol- bzw. Zustelldienste nachweisen.

 

  • VIENNA.AT
  • Vorarlberg
  • Lochau verstärkt Lkw-Kontrollen
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.