Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lawinenunglück in Frankreich: Wiener, Salzburger und Südtiroler getötet

In diesem Gebiet kamen drei Menschen durch eine Lawine ums Leben.
In diesem Gebiet kamen drei Menschen durch eine Lawine ums Leben. ©APA/ÖAV/LEONORE ROTHWANGL
Unter den bei einem Lawinenunglück in den französischen Alpen getöteten Alpinisten befinden sich laut Angaben des Österreichischen Alpenvereins (ÖAV) ein Wiener, ein Salzburger und ein Südtiroler. Am Donnerstagnachmittag wurden außerdem zwei Österreicher in diesem Zusammenhang festgenommen.

Bei dem Schwerverletzten, der in einem Krankenhaus in Grenoble behandelt wurde, handelt es sich um einen Tiroler. Er liegt derzeit im Koma. Sein Zustand sei “sehr kritisch”.

Unterwegs seit Samstag

Die Teilnehmer befanden sich im Rahmen des Alpenvereins-Projekts “Junge Alpinisten” auf einer Skidurchquerung des Ecrins-Massivs im Bereich der Gemeinde Pelvoux. Die Gruppe umfasste neun junge Alpinisten im Alter zwischen 20 und 25 Jahren sowie zwei staatlich geprüfte Bergführer. Die Tour startete am vergangenen Samstag und hätte nach zwei weiteren Tagen abgeschlossen werden sollen. Sieben Mitglieder der elfköpfigen Gruppe, sechs Österreicher und ein Deutscher, wurden laut ÖAV heute, Donnerstag, Vormittag mit Rettungshubschraubern nach Briancon ausgeflogen.

Laut ÖAV herrschten “gute Verhältnisse”

Zum Unglückszeitpunkt haben laut Informationen des ÖAV “gute Verhältnisse” geherrscht. Das Wetter sei relativ schön und die Sichtverhältnisse seien gut gewesen, erklärte ÖAV-Präsident Andreas Ermacora bei einer Pressekonferenz in Innsbruck am Donnerstag. Die Experten vor Ort hätten die regionale Lawinengefahr mit Stufe “3” der fünfteiligen Skala angegeben. In gesamten französischen Alpen wurde wegen starker Windböen vor Lawinen gewarnt.

Alle elf Gruppenmitglieder wurden mitgerissen

“Gestern gegen 14.30 Uhr kam es zu dem schrecklichen Unglück”, erklärte Ermacora unter Tränen. Auf rund 3.350 Metern Höhe nahe der Ecrins-Hütte am Col Emile Pic löste sich ein rund 80 Meter breites und 250 Meter langes Schneebrett und riss alle elf Gruppenmitglieder mit in die Tiefe. Sechs Teilnehmer wurden komplett, fünf teil verschüttet, schilderte der ÖAV-Präsident: “Teilweise konnten sich die Teilverschütteten selbst befreien, teils wurde ihnen von anderen Alpinisten geholfen, die sich in diesem Bereich befunden hatten”. Hinter der Gruppe aus Österreich sei nämlich eine Gruppe aus Deutschland und eine aus Tschechien gewesen. “Und kurz zuvor ist eine deutsche Gruppe abgefahren, ohne dass etwas passiert ist”, so Ermacora.

Schwerverletzter Tiroler wird in Genoble behandelt

Die drei jungen Alpinisten verstarben noch an Ort und Stelle. Der schwerverletzte Tiroler wurde in die Klinik nach Grenoble geflogen. “Er lebt, sein Zustand ist aber sehr kritisch”, sagte Ermacora. Die restlichen Gruppenmitglieder hatten die Nacht in der Ecris-Hütte verbracht und wurden Donnerstagvormittag mit Rettungshubschraubern nach Briancon ausgeflogen. “Sie werden jetzt von den Behörden einvernommen”, erklärte Ermacora.

Alpenverein schickt Experten-Team nach Frankreich

Noch in der Nacht hatte der Alpenverein ein Experten-Team, darunter mehrere Bergführer und ein Notfallpsychologe, nach Frankreich geschickt. Sie sollen die Teilnehmer notfallpsychologisch betreuen und die Aufklärungsarbeit vor Ort unterstützen. Den Angehörigen der Verunglückten sagte der Alpenverein “jede Unterstützung” zu und half ihnen dabei, nach Frankreich zu kommen.

Alle drei Todesopfer sowie der schwerverletzte Tiroler seien junge Alpinisten im Alter zwischen 20 und 25 Jahren gewesen. Nähere Angaben dazu wollte der Alpenverein aber nicht machen. Die restlichen Teilnehmer, darunter die beiden Bergführer, seien nach derzeitigem Informationsstand nur leicht verletzt worden, bzw. unverletzt geblieben.

Verdacht der fahrlässigen Tötung

Zwei Österreicher wurden mittlerweile von der Polizei festgenommen. Laut der zuständigen Staatsanwaltschaft in Gap hatten sie sich als Bergführer ausgegebe, nun soll geprüft werden, ob sie nach der Gesetzteslage als solche tätig sein durften. Ermittelt wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung.

“Wir sind zutiefst betroffen”

“Es ist das Schlimmste eingetreten, was einem Alpenverein passieren kann”, sagte Ermacora. “Junge Alpinisten, die sich zum Ziel gesetzt haben, eine super Ausbildung zu bekommen, sind auf so tragische Weise ums Leben gekommen”, so der ÖAV-Präsident: “Wir sind zutiefst betroffen”. Auch Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) drückte seine Anteilnahme aus. Sein Mitgefühl gelte den Opfern, deren Angehörigen und Freunden.

(APA)

[googlemaps]

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Lawinenunglück in Frankreich: Wiener, Salzburger und Südtiroler getötet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen