Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lauschangriff: Wohl doch keine "Wanze" in Straches Büro

Die "Wanze" im Büro von Vizekanzler HC Strache war wohl doch keine Wanze.
Die "Wanze" im Büro von Vizekanzler HC Strache war wohl doch keine Wanze. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Immer mehr Zweifel werden laut, ob es sich bei der gefundenen "Wanze" im Büro von Vizekanzler Heinz-Christian Strache wirklich um eine solche handle. Interne berichten etwa von einer jahrzehntealten Vorrichtung sowie von Kabel, die von einem alten Lautsprecher stammen könnten.

Die FPÖ hatte am vorigen Donnerstag publik gemacht, dass bereits Anfang Jänner eine angeblich für Überwachungszwecke geeignete Verkabelung im Strache-Büro gefunden wurde. Ob und wenn ja wann die Anlage in Betrieb war, ist unklar. Auch über den Zeitpunkt des Fundes gab es unterschiedliche Angaben.

“Altertümliche, mikrofonartige Vorrichtung”

Der “Kurier” berichtete am Freitag unter Verweis auf mit der Causa befasste Mitarbeiter des Innenministeriums, dass es sich dabei nicht um eine moderne Wanze, sondern um eine “altertümliche, mikrofonartige Vorrichtung” aus den 60er- oder 70er-Jahren handle. Die Staatsanwaltschaft Wien hat derzeit noch keine detaillierten Informationen über die Causa, so eine Sprecherin am Freitag. Ein Bericht des Bundesamts für Verfassungsschutz und Terrorismusbekämpfung wird laut Innenministerium derzeit fertiggestellt.

Kabel könnten von Lautsprecher stammen

In ersten Medienberichten war auch davon die Rede, dass eine Lautsprecherbox gefunden wurde. Der frühere Kanzleramts-Präsidialchef Matzka verweist diesbezüglich auf die zur Übertragung von Parlamentsreden in den Ministerbüros verlegten Kabel: “Es könnte durchaus sein, dass dieses Kabel einfach mal jemand abgeschnitten und in der Wand gelassen hat”, so Matzka.

Verteidigungsministerium: “Anlage hat funktioniert”

Das Verteidigungsministerium hat am Freitag darauf beharrt, dass im Vizekanzlerbüro sehr wohl eine funktionierende Überwachungsanlage gefunden wurde. “Durch das Abwehramt wurde ausprobiert, ob diese Anlage funktioniert und sie hat funktioniert”, sagte Ministeriumssprecher Michael Bauer am Freitag gegenüber der APA. Nicht überprüft wurde demnach, aus welcher Zeit die Anlage stammt.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Lauschangriff: Wohl doch keine "Wanze" in Straches Büro
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen