AA

"Lange Nacht der Kirchen" lockte 150.000 Besucher in die Gotteshäuser Wiens

150.000 Menschen begaben sich in Wien in eine Kirche.
150.000 Menschen begaben sich in Wien in eine Kirche. ©APA (Sujet)
Am Freitag ging wieder die "Lange Nacht der Kirchen" über die Bühne. In diesem Jahr wurden insgesamt 350.000 Besucher vom Event angelockt, allein 150.000 Menschen machten sich in Wien auf eine Entdeckungsreise durch die Gotteshäuser der Stadt.

Die diesjährige “Lange Nacht der Kirchen” hat am Freitagabend rund 350.000 Besucherinnen und Besucher angezogen. 620 Kirchenräume verschiedener christlicher Konfessionen waren bei der 14. Auflage der Aktion Schauplatz für 2500 Führungen, Lesungen, Diskussionen, Gebete, Konzerte und auch überraschende Einlagen, teilten die Organisatoren in einer Aussendung mit.

350.000 Besucher bei “Langer Nacht der Kirchen” in Österreich

Allein in Wien hätten sich 150.000 Menschen auf die Entdeckungsreise durch die Kirchen gemacht. “Offene Kirchen sind ein Zeichen dafür, dass die Kirche offen ist für die Menschen. Das ist ihre Bestimmung und ihr Zweck”, sagte Kardinal Christoph Schönborn der Kathpress. “Für mich ist diese Nacht der offenen Kirchen ein starkes Zeichen – am liebsten wäre mir, wenn die Kirchen einfach immer offen wären.”

Der serbisch-orthodoxe Bischof Andrej (Cilerdzic) bezeichnete im Gespräch mit Kathpress die “Lange Nacht der Kirchen” als einen “der schönsten Tage im Jahr mit vielen Überraschungen”. Die Vermittlung des Reichtums der christlichen Kirchen strichen auch der griechisch-orthodoxe Metropolit Arsenios (Kardamakis) sowie der reformierte Landessuperintendent Thomas Hennefeld hervor.

Erinnerung an verfolgte Christen

Bereits Tradition hatte auch die Erinnerung an verfolgte Christen zum Auftakt der “Langen Nacht”. Kardinal Schönborn stellte sich wie im Vorjahr an die Spitze eines Schweigemarsches durch die Wiener Innenstadt, bei dem heuer an die 21 vom IS ermordeten koptischen Christen in Ägypten erinnert wurde.

Mehr als 1.500 Besucherinnen und Besucher wurden etwa von der Caritas bei der Kapuzinerkirche in der Wiener Innenstadt begrüßt, wo man eine warme Suppenkostprobe aus dem “Canisibus” bekam. Erstmals war auch die “Diakonie Eine Welt”, die Hilfsorganisation der evangelischen Kirche, bei der Aktion dabei. Ein besonderer Anziehungspunkt war der Wiener Stephansdom, in dem 40.000 Besucher gezählt wurden.

Kirchen demokratischer als traditionelle Parteien

Kardinal Schönborn und der evangelische Bischof Michael Bünker sprachen mit dem Historiker Oliver Rathkolb 100 Jahre nach Gründung der Republik Österreich über “Eine Geschichte mit Brüchen und Verfehlungen”. “Die Versöhnung geht nur über Wahrheit und Gerechtigkeit” meint Bischof Bünker im Gespräch, Kardinal Schönborn sieht die Kirchen für die künftige Migrationsgesellschaft gut gerüstet.

Die Staatsform wäre für Christen nicht wichtig, denn auch Kirchen hätten gelernt, dass es um eine freie Kirche in einem freien Staat ginge. Oliver Rathkolb sieht Kirchen heute demokratischer als traditionelle Parteien.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • "Lange Nacht der Kirchen" lockte 150.000 Besucher in die Gotteshäuser Wiens
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen