Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Lage am Flughafen Wien nach technischen Problemen wieder entspannt

Am Sonntag fielen in Wien Dutzende Flüge aus.
Am Sonntag fielen in Wien Dutzende Flüge aus. ©APA
Nach den technischen Problemen am Sonntag hat sich die Lage am Montag am Flughafen Wien wieder entspannt.
Technische Probleme am Flughafen

“Wir können heute alle Flüge planmäßig durchführen”, betonte auch AUA-Sprecher Peter Thier Montagfrüh. Jedoch gebe es für Wien bereits “eine neue Hiobsbotschaft. Es werden schwere Gewitter erwartet”, sagte er.

Im Zusammenhang mit der IT-Panne müssten “heute noch die Konsequenzen von gestern getragen werden. Es sind einige hundert Passagiere gestrandet, wir werden heute damit beschäftigt sein, diese weiterzubringen”, sagte der Sprecher.

63 Flüge am Flughafen Wien ausgefallen

Ursache für die Probleme am Sonntag war ein Übertragungsproblem bei den Flugplandaten gewesen. Nach Angaben von Thier waren rund 900 Passagiere in Wien hängengeblieben. Insgesamt fielen laut Flughafensprecherin Kathrin Hanzl 63 Flüge aus, 32 wären in Wien gestartet, 31 in Wien gelandet.

Der Flughafen stellte rund 500 Feldbetten für die Gestrandeten auf. Das Rote Kreuz Schwechat unterstützte mit 40 Mitarbeitern. Die gestrandeten Passagiere konnten jedoch von den Airlines in Hotels untergebracht werden. “Wir haben bereits um 0.30 Uhr damit begonnen, die Feldbetten wieder abzubauen. Denn kein einziger Passagier hat ein Notfallbett gebraucht”, schilderte Kathrin Hanzl.

>> Chaos nach technischen Problemen am Flughafen Wien

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Lage am Flughafen Wien nach technischen Problemen wieder entspannt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen